IJN AKAGI 1 : 200 von Angraf

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • IJN AKAGI 1 : 200 von Angraf

      moin1 moin1

      Hallo Freunde
      Im Moment ist es so, das ich tagsüber die Prinz Eugen baue. Am frühen Abend, wenn die Admiralität ihr Frauenprogramm schaut, verziehe ich mich in die Kellerräume. Dort habe ich mich nach langer Überlegung entschlossen, die IJN AKAGI noch einmal aufzulegen. Das komplette Programm wurde bereits im letzten Jahr wieder gekauft und da ich aus den Fehlern gelernt habe, ich niemals aufgebe und es diesmal noch etwas anders machen möchte, wird das Schiff noch einmal gebaut und diesmal bis zum bitteren Ende.

      Zunächst zeige ich noch einmal einen Teil des Bogens und die Skelettteile.



      IMG_0935.jpeg

      IMG_0936.jpeg IMG_0937.jpeg

      IMG_0939.jpeg IMG_0940.jpeg
    • IMG_0893-1.jpeg IMG_0926-1.jpeg

      Ich habe hier mal zum Größenvergleich das Skelett der Akagi und die fertige Fuso nebeneinander gestellt.
      Die Akagi wurde ja auf dem Rumpf der neuen AMAGI Klasse aufgebaut.
      Diese hatte eine Gesamtlänge von 260 Meter und war somit um 40 Meter länger als die Fuso. Sie Akagi hatte Anfangs eine Tonnage von 26.900 ts und nach dem Umbau 1938 waren es 36.500 ts.
      Die Fuso hatte zwar auch eine Gesamttonnage von Anfangs 29.326 ts., aber sie hatte ja auch eine viele stärkere Panzerung.



      Alle Teile vom Skelett passen ganz genau, bis auf die folgenden Teile: Hier sind die Schlitze für die Querulanten in den Lasercutteilen und auch in den eigentlichen Bogenteilen um ca. 3 mm zu kurz. Wenn man es vorher anpaßt, ist es kein Problem.



      Auf die Bogenteile von den Teilen Pk5L und Pk5P sollte man unbedingt die gelaserten kleinen Teile aufkleben, sie geben später den Wänden der Kasemattgeschütze den entsprechenden Halt.



      Das war es fürs erste. Es geht in kleinen Schritten bei diesem Schiff weiter, da erst einmal die PE Priorität hat.

      viele Grüße

      Otto
    • Hallo Gerd
      Danke, ich werde mir Mühe geben. Bei dem 1. Bau war das große Problem der Schornstein. Nichts passend da war ich so sauer, das alles wegging. Außerdem war ich selbst nicht zufrieden mit meiner Arbeit am Rumpf.
      Also ich kann durchaus auch Selbstkritik.

      viele Grüße

      Otto
    • Hallo Hagen und Hotte
      Danke für eure guten Wünsche. Wenn ich etwas nicht schaffe, denke ich danach sehr oft und lange darüber nach, woran es gelegen haben könnte. Bei der IJN Kongo habe ich es dreimal versucht und es war das letzte Mal.
      Bei der Akagi versuche ich es zum 2. Mal und ich muss ehrlich sagen, das ich bei beiden Schiffen dem Konstrukteur die Schuld gebe.

      Ich habe noch ein paar Bilder von den letzten Teilen beim Skelett.





      Danach geht es mit der Erstbeplankung weiter.

      viele Grüße

      Otto
    • Hallo Otto,

      da bin ich aber auch mal gespannt, ob Dein 2.Versuch klappt.
      Dazu drück' ich Dir jedenfalls kräftig die Daumen.

      Wenn ich mir das Titelbild so anschaue, ist das schon ein rechtes Unikum.
      Es wundert einen schon, dass das Schiff bei dem hohen Aufbau und dem daraus
      resultierenden hohen Schwerpunkt überhaupt stabil im Wasser liegt bzw. lag.

      Viel Glück! ja 2

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • Hallo Otto,

      jetzt bist du schon im Zweischichtbetrieb. Dein Durchhaltevermögen mit dem zweiten Anlauf finde ich bemerkenswert. Und dann noch Dariusz Wandtke als Konstrukteur. Ich habe mir geschworen, wenn mich nicht ein Modell als Vorbild so brennend interessiert, was nur von ihm konstruiert wurde, dass ich nach der Ark Royal kein Modell mehr von ihm bauen werde.
      Aber das Vorbild ist derart interessant, dass ich hier oft vorbeischauen werde.
      Ich wünsche dir viel Erfolg beim Bau der Akagi.

      Gruß Axel
    • moin1 moin1

      Die Erstbeplankung habe ich komplett mit 80 g Papier abgeschlossen.



      Jetzt habe ich mit den Originalteilen begonnen. Durch das 80 g Papier und die Überlappung ist wohl der Umfang etwas gestiegen. Dadurch habe ich jetzt mittig einen ca. 1 mm breiten Spalt. Ich lasse ihn, da man dieses später nicht mehr sieht. (Ich habe nicht vor, das Schiff auf den Kopf zu stellen)



      wenn ich den Spalt nicht lasse, fehlt mir minimal etwas für die Bordwände und sieht nicht aus. So wird es sauberer.

      LG Otto
    • Moritzleo wrote:

      Das werden definitiv die beiden letzen Träger sein.
      Na ja - wie galt es doch schon für 007 so treffend: "Sag' niemals nie!".... grins 2

      Jedenfalls ist der Nibelung auch bei diesem Träger wieder dabei und wünscht viel Erfolg beim Bau!

      Servus
      hvt
      Und täglich grüßt das Murmeltier - die bundesdeutsche Version seit Januar:
      Demnächst ist mit steigenden Liefermengen bei den Impfstoffen zu rechnen!
    • moin1 moin1

      Hallo Tommi
      Schön mal wieder etwas von dir zu hören. Ich dachte schon, das du bist, weil so lange nichts zu sehen und hören von Dir war.
      Du weist doch:never give up.

      Hallo Hagen
      Ich werde nur noch diese beiden Träger bauen, es sei denn....... es kommt noch einmal ein Modell der Akagi oder Kaga auf dem Markt im Bauzustand vor dem großen Umbau. das würde mich nochmal reizen.

      viele Grüße

      Otto
    • moin1 moin1

      Zunächst Danke für die Likes von
      @dranduleta
      @andreask und
      @J.G.Christoph,
      sowie allen anderen Unbekannten die sich den Bericht anschauen.

      Ich habe nun das UWS fertig und nur ein Foto gemacht, da der Server doch nicht recht langsam ist. Außerdem ist nichts besonderes zu sehen. Ich bin selber aber mit meiner Arbeit zufrieden, denn es hat alles, dank dem 1. Klebegang, gepaßt.
      Jetzt geht es an den unteren Teil der Bordwand. Darauf kommt ja später der Teil des Flugzeugträgers und der ist etwas schwerer, weil viele Rundungen vorhanden sind. Ich muss vor allem beim Kleben sehr aufpassen, denn die lackierte Oberfläche verzeiht keinen überschüssigen Klebstoff.



      Ein schönes WE.

      Otto
    • moin1 moin1

      Hallo Gerd und Jürgen für eure Kommentare.
      Jürgen!
      Ich habe bisher noch keinen richtigen Baubericht gesehen. Zur Zeit ist bei Ebay ein Baubogen im Angebot und der Verkäufer zeigt Bilder des fertigen Modells. Das sieht sehr gut aus.
      Mal sehen wie es bei mir wird.

      LG

      Otto
    • moin1 moin1

      Hallo Didibuch, danke für das Like.

      Es geht nur langsam mit diesem Schiff weiter. Gestern Abend habe ich zunächst Streifen ausgeschnitten und die Kanten gefärbt. Beim letzten Mal wußte ich nicht, was damit ist.
      Sie kommen an den grauen Bordwänden auf die schwarzen Linien und waren vermutlich Verstärkungen für die Bordwände.



      Bis demnächst

      LG

      Otto
    • Nur mal so geraten:
      Wenn die Verstärkung einmal lückenlos, wie ein Ring, den gesamten Rumpf umgibt, könnte es sich um die MES-Schleife handeln. (MES ist Magneteigenschutz). Das ist ein Kabelbündel, durch das ein elektrischer Strom geschickt wird um ein Magnetfeld zu erzeugen, welches die Magnetsignatur des eigentlichen Schiffes neutralisieren soll. Der Aufwand wird betrieben um das Schiff vor Minen mit Magnetzündern zu schützen.
      Auf manchen Schiffen waren das Kabelbündel als solches zu erkennen, wie hier auf der USS Enterprise:
      commons.wikimedia.org/wiki/Fil…omons_1942_(NH_83992).jpg

      Auf anderen dagegen, war es mit Blech verkleidet, wie hier auf HMS King George V
      http://www.shipmodels.info/mws_forum/viewtopic.php?f=47&t=4715&start=480

      Schönen Gruß
      Bernhard
      Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie früher einmal mal war. (Yogi Berra)
    • Moin Bernhard
      Laut Plan kann es sich nicht um eine MS Schleife handeln. Sie ist an Bug und Heck unterbrochen und kein Schiff wird 2 1/2 MS Schleifen haben. Die oberste Linie geht um 2/3 des Schiffes herum und die beiden unteren sind jeweils an Bug und Heck unterbrochen.

      LG
      Otto
    • moin1 moin1

      Ich musste mich heute mal etwas von dem Klein, Klein ausruhen und habe den ganzen Tag an der Antriebsanlage der Akagi gebaut. Ich bin nicht 100% zufrieden, aber es bleibt so.



      Ich habe einiges probiert, aber ich habe die Backbordwelle nicht ganz in Waage bekommen.

      Trotzdem werde ich gut schlafen können.

      LG

      Otto
    • moin1 moin1

      Gestern und heute habe ich zunächst die Wände auf dem Kasemattdeck ? zugemacht und die 6 20 cm Geschütze eingebaut.
      Danach ging es mit dem Vorschiff weiter. Hier waren div. Kleinteile, wie Anker, Ankerspills, Poller usw. zu bauen. Auch das wird nie langweilig, denn diese Kleinteile sind sehr ausgiebig über den ganzen Bogen verteilt, so das es zugeht, wie das Ostereier suchen.





      Einen schönen Abend

      Otto
    • Hallo Otto,

      die Konstruktionsweise mit den vielen Bordwandsegmenten finde ich suboptimal, denn dadurch entstehen ja unheimlich viele Stöße die doch sehr störend wirken. Wenn es sich der Konstrukteur schon bei solch einfachen Dingen (eine vernünftige Bordwand zu konstruieren) leicht macht,was soll dann erst bei komplizierteren Bauteilen zu erwarten sein und eine links-rechts Schwäche scheint der gute Herr auch noch zu haben.
      Ich bewundere Dich wie du dich durch den Bogen kämpfst und drück die Daumen das es zu einem guten Ende kommt. daumen1

      tschö1 - Christian
    • moin1 moin1

      Erst einmal Danke an die treuen Beobachter

      @Didibuch
      @Retep09 und
      @J.G.Christoph

      Ich werde euch weiter auf dem laufenden halten und zwar gleich jetzt.
      Die eklatante Recht- Linksschwäche des Konstrukteurs hält an. Die gesamte Konstruktion des Flughangars mit -deck ist falsch herum bezeichnet. Das war mir allerdings auch schon bekannt.

      Zunächst habe ich aber die vorderen Pylone für das Flugdeck gebaut und angebracht.



      Jetzt folgt zunächst das Skelett (komplett falsch herum bezeichnet)





      Danach geht es mit der Verkleidung weiter.



      An diesem Teil sieht man besonders, das kein Probebau stattgefunden hat. Dieses Teil kommt in eine Aussparung und hier muss passgenau je oben und unten 1 mm ausgeschnitten werden, da es sonst nicht paßt.


      Das war's für´s erste.

      lg

      Otto
    • moin1 moin1

      Hallo Freunde, es geht schon wieder weiter mit diesem Wunderschiff, Wunder, weil ich mich immer wieder über den Konstrukteur wundere.

      Aber erst einmal Danke an die Likes von

      @Gerd
      @Retep09
      @J.G.Christoph und
      @Didibuch

      Heute habe ich den Hallenbau fast abgeschlossen. Natürlich hatte ich auch zu Hause Beobachter.



      Nachdem er aber sah, das alles läuft, hat er woanders weiter geschlafen.