Italienischer Schwerer Kreuzer "ZARA", 1:200 von WAK

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Italienischer Schwerer Kreuzer "ZARA", 1:200 von WAK

      Hallo liebe Freunde,

      Nachdem ich schon den Bogen der ZARA vorgestellt habe, geht es heute mit dem Bau los.

      Vielleicht noch kurz ein paar Worte zum Original.
      Die ZARA war das Typschiff der sogenannten Zara-Klasse. Diese bestand aus den Schiffen
      ZARA , FIUME, POLA und GORIZIA.

      Kiellegung: 4. Juli 1929
      Stapellauf: 27. April 1930
      Indienststellung: 20. Oktober 1931

      In ihrer 3. Seeschlacht bei Kap Matapan wurde die ZARA am 29. März 1941 zusammen mit
      der FIUME und der POLA versenkt. Es gingen also drei von vier Schiffen der Zara-Klasse
      an einem Tag verloren.

      Die ganzen technischen Daten des Schiffes interessieren mich persönlich nicht so sehr.
      Wer das jedoch nachlesen möchte, wird >> Hier << fündig.


      Doch nun zum Bau des Modells.
      Die Ausstattung besteht aus dem Bogen selbst, einem Lasercut-Spantensatz und einem Ätz-Detailsatz.
      Später wird noch ein Geschützrohrsatz dazukommen.




      Angefangen wird, welch Überraschung, mit dem Spantengerüst.
      Die Finnpappe ist von hervorragender Qualität. Sie ist relativ hart, feinfaserig und lässt sich sehr gut schleifen.
      Das Schiff kann als Wasserlinien- oder Vollrumpfmodell gebaut werden. Ich bevorzuge vollständige Schiffe und
      werde also das Vollrumpfschiff bauen.

      Begonnen wird mit der Grundplatte, die Überwasser- und Unterwasserschiff voneinander trennt und aus 3 Teilen besteht.
      Es folgen der Längsspant und die Querspanten.




      Danach werden die seitlichen Stringer eingesetzt.
      Diese werden im mittleren Rumpfbereich auf die halbe Materialstärke angeschliffen. Hier wird später an den
      Bordwänden ein kleiner Absatz entstehen.


      links angeschliffen, recht noch unbearbeitet


      Und so ist das obere Spantengerüst schon fertig.




      Damit die ganze Konstruktion verwindungssteif wird, ist es ratsam jetzt schon die Decks aufzukleben, um dann mit
      dem Skelett auf der Unterseite fortzufahren.
      Doch dazu morgen mehr.

      Bis dann....

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • Hallo liebe Freunde,

      so viele "Likes" zum Baubeginn, da wird einem ja ganz schwindelig.
      Ich freue mich riesig darüber! danke1


      @petcarli
      @Juergen
      @Moritzleo
      @Long John Silver
      @Kurt

      Es ist schön Euch von Anfang an dabei zu haben. Das gibt einem ein gutes Gefühl
      und steigert noch den Bauspaß. freu 2
      Was den aufgeräumten Basteltisch angeht, so kann ich Euch versichern, dass das nicht so bleiben wird!
      Und die Schachuhr ist tatsächlich ein fester Bestandteil meines Werkzeugsortiments. Ich führe akribisch
      Buch über meine tatsächlich geleistete Bauzeit. So hat halt jeder seinen Tick! verlegen2

      Tatsächlich ging es heute ein Stück weiter mit dem Bau.
      Die ZARA hat ein geteiltes Deck über zwei Ebenen, die durch eine kleine Wand miteinander verbunden
      sind. Die Bullaugen sind "verglast" und ich habe auch zum ersten Mal Regenrinnen über den Bullaugen
      angebracht.






      Die vier Deckteile (je Ebene zwei) sollen mit Finnpappe 1mm aus dem Lasercutsatz verstärkt werden.
      Ich habe diese Lasercutteile nicht verwendet sondern die Decks auf Graupappe geklebt und ausgesägt.
      Die Deckteile aus Finnpappe fallen minimal zu klein aus.




      Die Stoßkannten habe ich auf der Rückseite noch mit einem zusätzlichen Papierstreifen überklebt.




      Die zwei Decks sind jetzt erst einmal trocken aufgelegt. Die Endmontage erfolgt morgen.
      Bis jetzt passt alles sehr gut. So kann es von mir aus weitergehen. daumen1




      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • Hallo liebe Freunde,

      @Hagen von Tronje
      @Retep09
      @Gerd

      Herzlich willkommen in diesem Baubericht.
      Für Bier und Chips müsst ihr selbst sorgen, dafür bekommt ihr aber eine kostenlose
      Vorstellung über viele Monate hinweg. frech 1

      @Günter Plath
      @andreask
      @J.G.Christoph
      @Didibuch

      Vielen Dank für die ja 2


      Doch nun zum Hauptdarsteller.
      Das Aufkleben der zwei Decks stand als nächstes an.
      Es kamen viele Gummis zum Einsatz um eine gute Fixierung und die leichte Wölbung
      zu gewährleisten.




      Zwei Kästen bzw. Schränke konnten jetzt an der kleinen Wand angebracht werden.




      Die fertig montierten Decks.




      Weiter ging es mit dem Spantengerüst des Unterwasserschiffs.




      Überraschungen blieben aus, alles passte sehr gut.
      Und somit ist das Spantengerüst komplett.



      Als nächstes geht es ans Schleifen bzw. Straken der Spanten.
      Dies dürfte jedoch einiges an Zeit beanspruchen, da der Bug- und Heckbereich
      nicht ganz ohne sind.
      Dazu mehr beim nächsten Mal.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • Hallo Leute,

      schon wieder so viele "Likes" - das ist ja das reinste "Daumenkino" frech 1
      danke1

      @Jürgen
      @Hotte
      @Klueni
      @Rezatmatrose

      ich danke Euch für Euer positives Feedback. freu 2
      Günter, ich greife auch immer gern auf gelaserte Spanten zurück. Die Vorstellung, diese alle
      aufkleben und ausschneiden zu müssen wäre für mich weniger prickelnd.
      Da stecke ich meine Bastelleidenschaft lieber in lohnenswerte Details.


      Curmudgeon wrote:

      kommt beim Übergang vom Backdeck zur Aufbauwand noch etwas hin? So wirkt es recht kantig.
      Ich denke mal Du meinst diese Stelle !?



      Ja, hier wird später noch ein weiteres Deckstück angefügt.
      Ich habe das Teil mal probehalber aufgelegt.




      Heute habe ich die ersten Teile der Bordwand vorbereitet.
      Bilder gibt es noch keine, kommen aber demnächst.

      Bis demnächst....

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • Hallo Ralf
      Sauber gebaut wie immer und das du solch einen Schnitzer mit dem Deck machst konnte ich mir nicht vorstellen. Da davor eine große weiße Fläche ist, habe ich gar nicht erst gefragt. Stelle dir einmal vor, so wie bei der Fuso, wo die Spanten 2 mm stark sind. Diese alle ausschneiden für ein paar Euro. Da bekommst du dicke Finger und so sauber wie gelagert kannst du dann nicht mehr schneiden und die ganzen Klingen, die stumpf werden, kosten auch.

      viele Grüße

      Otto
    • Hallo liebe Freunde,


      Moritzleo wrote:

      Da bekommst du dicke Finger.....
      Otto, zum Thema Spanten ausschneiden gebe ich Dir vollkommen recht. Das will ich meinen Fingern
      nicht antun, die brauche ich noch im Beruf.
      Und danke für Dein Lob.

      Viel gibt es gar nicht zu berichten und zu zeigen.
      Das Vorbereiten der Bordwände war doch ziemlich zeitaufwändig, da diese
      aus ungewöhnlich vielen Teilstücken bzw. Streifen bestehen.

      Ich habe alle 228 Bullaugen ausgestochen und "verglast" und alle Kanten sind
      gefärbt.




      Na dann bin ich mal gespannt, wie alles zusammenpasst.
      Doch dazu mehr nach den Feiertagen.

      Euch allen wünsche ich noch schöne Pfingsten.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • Ralf Gesener wrote:

      Für Bier und Chips müsst ihr selbst sorgen,
      Ist kein Problem, wenngleich ich außerhalb der Essenszeiten (da MUSS Bier sein) eher Whisky und Schokolade bevorzuge.... grins 2

      Das ist ja wieder ein stabiler Rumpf - der hält ja beinahe das Gewicht eines Ertrusers aus... happy1

      Servus
      hvt
      Wenn das Glas halb voll ist, dann ist die Flasche halb leer....

      EIn Dilemma! grins 2
    • Hallöchen miteinander,

      heute gibt's nur ein ganz kurzen Bericht.

      Das Spantengerüst wurde komplett verschliffen und die ersten drei
      Bordwandteile angebracht.
      Da die Bordwände aus so vielen Teilstücken bestehen, müssen viele
      zusätzliche Klebelaschen bzw. Spantenverbreiterungen eingeleimt werden,
      um so die Auflage- und Klebeflächen zu vergrößern.
      Ich kann jetzt schon abschätzen, dass sich diese Arbeiten etwas hinziehen
      werden.




      Bis jetzt ist die Passgenauigkeit sehr gut. Gespannt bin ich auf den Bug- und
      Heckbereich.

      Danke möchte ich noch sagen für die Daumenspende an @Didibuch und @SY 190 freu 2

      Das war's schon für heute.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • @PRT - Roland, freut mich, dass es Dir gefällt und danke fürs Lob. Der Bau war bisher auch ein Genuss
      für mich, der jetzt aber getrübt wurde, da die einzelnen Teile der Bordwände wieder erhebliche Farbunterschiede
      aufweisen. Ich werde das noch in Bildern zeigen.

      @SY 190 - Klaus, das Bullauge ist tatsächlich so nah an der Querwand. Ich habe das anhand von
      Archivbildern bestätigt gesehen. Da kommt auch nix mehr dran.
      Die Italiener nutzten eben jeden Zentimeter, um Licht ins Dunkel zu bringen. happy1

      Rezatmatrose wrote:

      dass die Schwaben nicht nur Häusle bauen können, sondern auch Schiffsmodelle.....
      Günter, wir können eben alles - außer Hochdeutsch! happy1

      @Kurt - ich danke Dir. An mir soll's nicht liegen, dass das so weitergeht.

      @Retep09 - Peter, über Dein Lob freue ich mich ebenfalls. danke1

      Auch allen "Likern" wieder ein herzliches Dankeschön.
      Das motiviert mich, gleich morgen weiterzumachen.

      Bis dann......

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • Ralf Gesener wrote:

      Die Italiener nutzten eben jeden Zentimeter, um Licht ins Dunkel zu bringen.
      Serfaus Ralf
      Bei der Zara haben die Werftarbeiter vielleicht das Anschlußbord aus Stahl in "vino" verwandelt (Jesusmäßig sozusagen);
      "Fiume" ist da schon vollständiger und da sieht der Übergang auch viel fliessender aus und nicht so abrupt : "so, hier ist jetzt Ende".

      Hier noch ein Link (unter uns, sozusagen)
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Hallo miteinander,

      @SY 190 - Klaus, danke für den Link. Da ist viel Interessantes für mich dabei.


      Um es gleich vorweg zu nehmen: die Bordwände anzubringen erweist sich als
      eine ziemlich zähe und nervenaufreibende Angelegenheit und macht überhaupt
      keinen Spaß! frech 2
      Die vielen länglichen Klebefugen laufen zum Teil nicht richtig synchron mit den
      darunterliegenden Spanten bzw. Stringer, sodass diese ständig verbreitert werden
      müssen, um eine akzeptable Auflage zu bekommen.
      Die Passgenauigkeit ist auch nicht immer gegeben, es muss ständig korrigiert werden,
      sofern das überhaupt möglich ist.
      Die schon angesprochenen Farbdifferenzen erledigen den Rest, um einem die Freude am
      Bau zu verhageln. regen1




      Und so sieht es dann aus, wenn die Winkel für das nächste anzusetzende Teil nicht
      stimmen. Im richtigen Winkel etwas wegschneiden geht auch nicht, da dann Material
      am Bug fehlt.




      Bleibt also nur Flickschusterei




      Irgendwie war dann die eine Bordwand fertiggestellt.
      Wenn ich mir vorstelle, dass die gleiche Prozedur auf der anderen Seite auch noch ansteht,
      kommt mir das kalte Grausen.






      Momentan bin ich ziemlich unzufrieden mit dem Ergebnis, es sei denn, man schaut aus zwei Meter
      Entfernung. Vielleicht bedarf es auch einer kleinen Pause und mit etwas Abstand sieht man nicht
      mehr alles so kritisch.
      Man wird sehen......

      So viel für heute.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • Hallo Ralf,

      die Fehlstellen an den Übergängen sind in der Tat ärgerlich, aber insgesamt liegt die Bordwand schön glatt auf und die Rundungen am Heck sind auch sehr ansehnlich geweoren.

      Ich riskiere lieber Probleme am Bug, dort kann man leichter etwas kürzen, ohne dass es auffällt.

      Wenn ich damit gute Erfahrungen gemacht hätte, würde ich bei der zweiten Bordwand empfehlen, die etwas zu kurzen Teile um exakt die Fehlstelle länger auszuschneiden und den Überstand grau zu bemalen. Aber immer wenn ich das probiert habe, war der Fehlstand entweder weg oder er lag deutlich anders.

      VG

      Curmudgeon
    • Hallo Ralf,

      wenn das Ergebnis verständlicherweise auch nicht deinen Ansprüchen genügen mag, viele von uns wären froh darüber.
      Beim Frachter "Westerplatte" hatte ich diese Problem auch und behalf mir mit dem Einkleben von zwei feinen Papierstreifen, geschnitten aus grauem Reservepapier.

      Möglicherweise sind solche Überraschungen vermeidbar, wenn die Maße der Bordwandteile vor der Verklebung genau überprüft werden.
      Sind dann Längendifferenzen feststellbar, kürze ich praktischerweise das Spantengerüst am Bug um die fehlende Länge und gleiche die Umgebungsspanten - und erforderlichenfalls auch das schon aufgeklebte Deck - sorgfältig an. Das hat immer gut funktioniert, außer - wie bereits angedeutet - bei der Westerplatte. Da hatte ich von Heck und Bug zur Mitte beplankt und mir damit selbst ein Bein gestellt.
      Und ob das Modell am Ende ein paar Millimeter kürzer ist, interessiert höchstens unseren SY190 grins 2

      Lass dich nicht entmutigen, Ralf!

      Viele Grüße
      Roland
    • Ralf Gesener wrote:

      Um es gleich vorweg zu nehmen: die Bordwände anzubringen erweist sich als eine ziemlich zähe und nervenaufreibende Angelegenheit und macht überhaupt keinen Spaß!
      Hi Ralf,

      ich habe noch keine Bordwand verbaut, die mir Spaß gemacht hat.... lala1 - die meisten werden nur unter mehr oder weniger landsknechtshaften Flüchen bei mir an das Modell gewürgt.... grins 2

      Ralf Gesener wrote:

      es sei denn, man schaut aus zwei Meter Entfernung
      Das deckt sich mit dem von mir oft zitierten "normalen Betrachtungsabstand"! grins 2
      Also ich finde, so übel sieht das Ganze nun nicht aus. Und über Farbunterschiede beim Stoß von Bordwänden oder Decks rege ich mich inzwischen nicht mehr auf - da müsste ich wohl mindestens die Hälfte meiner Modelle zur Versenkung freigeben, denn da gibt es fast immer was festzustellen, mal mehr, mal weniger.

      Mit etwas Ruhe und evtl. dem einen oder anderen Single Malt geht's dann wieder, Ralf! Ich freue mich jedenfalls auf den Weiterbau!

      Servus
      hvt
      Wenn das Glas halb voll ist, dann ist die Flasche halb leer....

      EIn Dilemma! grins 2
    • Servus Ralf,

      die mangelhafte Passgenauigkeit ist ärgerlich.
      Gerade zu Baubeginn eines neuen Modells wirkt dieser Mangel wie ein Spassbremse. Man freut sich, und dann das...

      Aber ich denke auch: so arg schlecht sieht es gar nicht aus. Du hast es sehr gut gelöst. Die zweite Bordwand kannst du ja jetzt mit den gemachten Erfahrungen vielleicht noch besser einpassen.

      Ich hoffe, du machst weiter. daumen1


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Ralf,

      das ist schon ärgerlich! Doch von ein wenig Entfernung sieht der Rumpf ziemlich gut aus! Ich schätze, dass Du die andere Seite noch ein wenig besser hin bekommst. Aber was habe ich in meinem derzeitigen Baubericht gelesen


      Uwe F. wrote:

      man ist sich immer selbst der grösste Kritiker. Das blöde daran ist, man sieht auch immer wieder genau das, was einem nicht sooo gut gelungen ist.
      Das ist wirklich richtig festgestellt. Also wirf die Flinte nicht ins Korn!

      Viele Grüße
      Fritz
    • Serfaus Ralf

      also ich finde das Ergebnis bisher richtig gut ! Man darf nicht vergessen das es Papier ist - und das ist nun mal eben eben.
      Gekrümmte Flächen machen immer Probleme - damit muß man eben leben. Wenn man alle Schnittabweichungen aufkummuliert, kommt schon mal ein mm oder etwas mehr zusammen. Aber solange das im Promillebereich liegt ist das schon ziemlich gut - also Lob von mir.
      Die ewigen Nörgler würden sowieso nie das perfekte Kartonmodell bauen - weil es das einfach nicht geben wird.
      Roland : jeder Millimeter zählt (1mm, 2mm, 3mm, zen mm) und wenn es das einzige im Leben sein sollte was zählt ...
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • PRT wrote:

      Hallo Ralf,

      wenn das Ergebnis verständlicherweise auch nicht deinen Ansprüchen genügen mag, viele von uns wären froh darüber.
      ....
      Viele Grüße
      Roland
      Hallo Ralf,

      das sehe ich auch so wie Roland. Natürlich ist das ärgerlich. Und das Thema "Farbabweichung" habe ich bei meinem aktuellen Bau der KWdGr auch. Und bei der Hanseatic vom selben deutschen Verlag war es dasselbe. Irgendwie müssen wir wohl damit leben.

      Nicht aufgeben - rann an die Bb-Seite!

      Ade sagt

      Günter
    • Hallo liebe Freunde,

      @Didibuch
      @Harald Steinhage
      @Retep09
      @J.G.Christoph
      Die Daumenspende tut mal wieder richtig gut. danke1

      Im Übrigen habe ich mich über so viele Rückmeldungen sehr gefreut.
      Curmudgeon, Roland, Hagen, Dieter, Helmut, Jürgen, Fritz, Klaus und Günter,
      ich danke Euch für Eure Aufmunterungen, die vielen Tipps, Lob und Anerkennung.
      Das hilft mir wirklich weiter.
      Ich weiß, dass ich manchmal viel zu kritisch mit mir umgehe - ist eben eine Berufskrankheit,
      in der Perfektion Standard ist.
      Inzwischen habe ich etwas Abstand zum Thema und finde das bisher Erreichte ganz OK.
      Wenn ich sehe, was unser Freund @apfisdu1 mit seiner H.M.S. Ark Royal gerade mitmacht,
      so bin ich ganz schnell still und will nicht weiter rumnörgeln. lala1

      Trotzdem habe ich beschlossen, kurzzeitig etwas ganz anderes zu machen.
      Als kleine Fingerübung zwischendurch reizt mich das Bordflugzeug der ZARA.
      Es handelt sich um den Doppeldecker "IMAM Ro.43", der bis 1943 als
      Standardbordflugzeug auf italienischen Schlachtschiffen und Kreuzern diente.

      Immerhin warten 63 Teile auf das fliegerische Endprodukt.




      An den Tragflächen gefällt mir besonders, das die Ober- und Unterseite nicht einfach flach
      aufeinander gepappt werden, sondern durch den eingeklebten Mittelholm ein sichtbares
      Flügelprofil entsteht.
      Ansonsten ist das eine richtige Fummelarbeit. Die Passgenauigkeit ist hier jedoch ausgezeichnet.

      Und das ist das Zwischenergebnis des gestrigen Basteltags.




      Morgen geht's dann weiter.
      Bis dann....

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2