KI43/Tri Krapki/1:33

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • KI43/Tri Krapki/1:33

      Gooonnnnnnnnnnnnnnggg!!!

      Herzlich wilkommen zu meinen entspannenden Ablenkungsbaubericht über einen Flieger aus dem Land der aufgehenden Sonne niceday 2
      aus dem Hause Tri Krapki der meiner Meinung nach völlig zu unrecht bei den Händlern als Anfängerbogen verschriehen wird. Da ich kaum Bilder von fertigen Modellen dieses Verlags gefunden hab will ich dem mal Abhilfe schaffen.



      Ja das sind nur lose Blätter in einer dünnen Folie aber nach genauerem hinsehen wird das ein gut detailliertes Modell mit Fahrwerksschächten ,Motor und Visier MG1 im Cockpit. Der Druck hat eine leichte Farbabweichung der Flieger ist eigentlich Braun die Tragflächen sind etwas dunkler schon fast Grau naja mal sehen wie das aussieht wenns FERTSCH ist. Ich hab schon mal ein bisschen "Vorgemuckt" ein Teil des Rumpfes und des Cockpits sind schon fertig

    • moin1 an Alle

      Das Cockpit ist eingeräumt und der Rumpf kann nun weiter wachsen.


      Und batsch stirn1 .... Die Aussenhaut der Cockpitsektion hat die gleiche Länge wie die Innenverkleidung d.h. die Spannten gucken Raus. Mit ein bisschen gezupfe und gestückel konnte ich es grad so verbergen. Da musste der Nachbarspannt ein bisschen Abspecken.




      Ausgerechnet der muss natürlich die Aufnahmen für die Flügel haben. Egal nächste Segment arbeit2



      So lange die Flügelkehlen noch nicht drann sind sieht man das es nicht richtig zusammenpasst aber der Bereich wird ja glücklicherweise überdeckt. sauber1
      Als Nächstes kommen die Tragflächen mit den Fahrwerksschächten dran. Mal sehen was da für Abenteuer lauern pirat1
    • Hallo Zitrone,

      die ganze Passage um das Cockpit herum erinnert mich sehr stark an die (ältere) Halinski-Konstruktion. Es geht hier zwar um den selben Flugzeugtypen, aber der Tri-Krapki-Konstrukteur ist scheinbar nicht wirklich seiner ganz eigenen Wege gegangen kratz1 Ich bin gespannt, wie es weitergeht und werde nebenher nochmal meinen eigenen Baubericht zu Vergleichszwecken konsultieren. Auf jeden Fall spannend, das Ganze mafia1

      Gruß,

      Daniel.
    • Hello_1 an Alle Danke für die Daumen

      @drantuleta

      dranduleta wrote:

      die ganze Passage um das Cockpit herum erinnert mich sehr stark an die (ältere) Halinski-Konstruktion.
      Dein Baubericht hab ich total vergessen stirn1 so lange ist der noch gar nicht her, hab das Ding nochmal durchgelesen und dein Bericht hilft mir sogar weiter (hast du fein gemacht streichel1 ) da kann man sich gut ein paar Sachen zusammenkombinieren. Du hast Recht da sehen einzelne Sachen haargenau so aus wie beim Halinski aber insgesamt ist der Fliger doch schon eine andere Konstruktion. Hier wurden einige Schablonen weggelassen.

      Zum Bericht:
      Aus der Anleitung bin ich nicht ganz schlau geworden, rätselhaft war mir wie man die Konstruktion zusammenstecken soll bei einer Vormontage, da der Spannt Röm7( den ich beim letzten mal zerstückelt hab) durch den quer verbauten Spannt in der Tragfläche unterbrochen wird???


      Ich hab dann einfach mal losgelegt und die Spannten stück für stück direkt an den Flieger geklebt. los gehts mit den großen Platten

      Spant 7 hab ich bündig auf die Kante geklebt damit die lange Strebe an die richtige Stelle Passt

      Im anschluss dann die anderen Teile so das dass irgentwie eine stabiele Konstruktion wird.




      Nach einer Anprobe der Flächen wird das wohl etwas fummelig, die Fahrwerksschächte passen nicht ganz genau und die Spanten an der Flügelspitze sind dann auch fort, die muss ich nochmal aufdoppeln bzw. doppelt audoppeln ca 4mm damit die Spitzen eine auflage haben.
    • moin1 an Alle

      Danke für die Daumen

      ...Mit meiner Spantenkonstruktion hab ich mir mal wieder selbst ein Ei gelegt, nachdem ich grob die Kanten nachgeschnitten habe ging es aber einigermaßen. Auffällig ist das die Zuschnitte der Flächen und Kehlen leicht unterschiedlich sind die Rechte Tragfläche hatte irgendwie eine komische Eigenspannung, beim Versuch das zu beheben gab es einen kleinen Einriss den ich dann einfach so verleimt hab die spannung ist raus der Riss wird später weggeschmingt lieb1 Die Flügelspitzen habe ich einfach so ausgeformt und ohne Spanten auf Stoss geklebt durch die Zacke vom Ruder war das die bessere Methode.







      Die Grundform steht erstmal und sieht auch ganz gut aus jetzt geht es mit dem Fahrwerk und anderen Kleinteilen weiter. Die Bilder in der Anleitung sind teilweise Falsch da muss man aufpassen ich hab`s zum glück noch gemerkt. Die Räder zeigen nach aussen (richtig) aber die Radaufnamen müssen nach innen dann macht auch die Form des Fahrwerkschachtes Sinn. Es gibt ja glücklicherweise hier im Forum noch zwei Bauberichte über diesen Typ. Die Kanzel ist auch falsch aber dazu schreib ich später was wenn das Teil an der Reihe ist. Die Farbabsätze sind für mich noch erträglich aber wenn der Flieger einen durchgängigen Braunton hätte wäre ich auch nicht Böse.
    • Hello_1 an Alle

      Das Fahrwerk ist fertig (es ist völlig Metallfrei)



      Weiter geht`s mit dem Motor der ist etwas einfacher wie beim Halinski. Drahtgedöns hab ich mir mal geschenkt.





      Da muss ganz schnell ne Haube drauf nein1




      Meine erste Haube... war gar nicht so einfach. Die Strafe folgt auf den Fuß Die Einsaugöffnung ist nicht so grade wie ich mir das vorgenommen hab... egal Kleber dran und furz Trocken, gibt´s nüscht mehr zu löten an der Kiste. Hier der aktuelle Zwischenstand.



      Der Farbabsatz kommt im Blitzlicht voll zum vorschein, im realen sieht das nicht so krass aus. Wie euch sicher aufgefallen ist habe ich den Bereich hinter dem Cockpit schwarz geschmiert genau so wie die Auspuffrohre... gefällt mir einfach besser so ostern 1 jetzt folgt die Luftschraube und die Kanzel...
    • Hallo Zitrono,

      diese Motorhauben für Sternmotoren sind ziemlich heftiger Tobak. Ich weiß auch nicht, wie man sowas perfekt präzise bauen soll, weswegen ich bisher auch noch nicht die Hellcat und P-47 angeschnitten habe. Bei der Hayabusa und einigen ihrer Artgenossen kommt dann ja noch links und rechts mal eine zusätzliche Wölbung hinzu, von den Kanonenrohr-Fortsätzen, die bei der Zero durch die Motorhaube gelegt werden, mal ganz zu schweigen regen1
      In Anbetracht dieser Schwierigkeitsgradsumstände sieht das bei dir doch gar nicht so übel aus ja 2 Meine Hayabusa-Motorhaube ist jedenfalls schlechter brüll1

      Hast du in deinem metallfreien Fahrwerk wenigstens ein Bißchen sündenteures Bauholz verbaut? Oder steht das etwa nur auf Papier?

      Der weiße Streifen an der Heckflosse macht sich designtechnisch übrigens erstklassig klasse1

      Gruß,

      Daniel.
    • moin1

      @drandtuleta @Hagen von Tronje dankeschön für die Blumen blume 1 und Daumen.

      ...Ich hab mich an der Kanzel versucht. Bei diesen tollen Bauteilen...



      hab ich mir vorsichtshalber einen Kanzelsatz bestellt. Da zu diesen Zeitpunkt keiner zur verfügung stand hab ich dann so`n no name Teil genommen. Die Kunstatoffqualität ist absolut miserabel haufen Bläschen und Einschlüsse, man muss die Kanzel herausfräßen da der kunststoff sich milchig färbt wenn man das mit der Schere macht.



      Die Vorberitungen sind abgeschlossen Visier und Kopfstütze sind drin...



      ...und dann ist es Passiert... nachdem ich die Kanzel mit Lösungsmittelfreien Sekundenkleber aufgeklebt hatte ist sie über Nacht von innen angelaufen wut1 ... jedanfalls hab ich zu meinen brandneuen Bastelbohrer gegriffen und den Mist wieder abgesägt grr


      Die Innenstreben schnell aus dem Müll gefischt (Die Aussenstreben waren schon Hart genug) machen glüglicherweise einen zweiten Versuch möglich. Die Schnittkante mit Kleber und Farbe weggemogelt und die Kanzel mit normalen Leim sauber und dicht aufgeklebt.



      Eigentlich wollte ich ja einen fertigen Flieger präsentieren deswegen ist die Antenne auch schon dran die wird sich beim zweiten ankleben der streben richtig gut machen regen1

      Zum Trost gibts ermal einen fertigen Propeller

    • Hallo "Falter",

      ich habe von Tri Krapki auch ein paar Modelle und werde den Eindruck nicht los, dass es "entfeinerte" und umgefärbte Modelle von Fly Model sind. Die P-51 und die FW-190 weisen ganz große Gleichheiten auf. Und Deine Hayabusa kommt mir von Fly Model her auch sehr bekannt vor...
      Die CAC Wirraway von TK ist definitiv nicht ursprünglich von Fly Model, dafür ist sie zu primitiv. Das zur Einordnung.

      Viele Grüße, Martin
      30.07.2021 Fertig: Wettbewerbsmodell Beriev Be-1
      Im Bau: Ford Mercury Coupé, Agny Papir, 1:24
    • Hallo Martin
      was macht das Mustanggestüt???


      Martin wrote:

      ich habe von Tri Krapki auch ein paar Modelle und werde den Eindruck nicht los, dass es "entfeinerte" und umgefärbte Modelle
      von Fly Model sind.

      Martin wrote:

      Und Deine Hayabusa kommt mir von Fly Model her auch sehr bekannt vor..

      Von Flymodel gibt es doch gar keine Hayabusa kratz1 ??? Ja ich hab auch den Eindruck das die TK ein bisschen zusammengeklaut sind. Es kommt mir so vor als ob bewusst Fehler eingebaut sind um Konstruktionsunterschiede deutlich zu machen, siehe viertes Kanzelelement in der Anleitung und als Bauteil (keine ki43Version hat im original so eine Kanzel). Für meine aktuellen Fähigkeiten sind die TK´s allerdings genau richtig und für meinen Geschmack passt auch die Optik... nach ein wenig Korrektur und Feintuning.
    • Zitronenfalter wrote:

      Hallo Martin
      was macht das Mustanggestüt???


      Von Flymodel gibt es doch gar keine Hayabusa kratz1 ??? Ja ich hab auch den Eindruck das die TK ein bisschen zusammengeklaut sind. Es kommt mir so vor als ob bewusst Fehler eingebaut sind um Konstruktionsunterschiede deutlich zu machen, siehe viertes Kanzelelement in der Anleitung und als Bauteil (keine ki43Version hat im original so eine Kanzel). Für meine aktuellen Fähigkeiten sind die TK´s allerdings genau richtig und für meinen Geschmack passt auch die Optik... nach ein wenig Korrektur und Feintuning.
      Hei,

      das Gestüt wartet darauf, dass ich endlich mit der Be-1 fertig werde. Dann kommt wieder eine Mustang hinzu, voraussichtlich die von Fly Model.
      Die Hayabusa gibt es wirklich nicht von Fly Model, das stimmt. Sorry! Ich hatte sie mit der Hayate verwechselt, die es in einem Doppelbogen zusammen mit der Corsair gibt. Waren vor gut 20 Jahren unter meinen ersten Modellen, als ich wieder in dieses Hobby eingestiegen war.

      Viele Grüße, Martin
      30.07.2021 Fertig: Wettbewerbsmodell Beriev Be-1
      Im Bau: Ford Mercury Coupé, Agny Papir, 1:24