Bürokipploren (mit downloads)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bürokipploren (mit downloads)

      moin1
      In meinem Vorstellungs-Thread hab' ich's bereits erwähnt: Für den schweren Verschubdienst von Büromaterial gibt es auf meinem Schreibtisch im Dienst drei Kipploren, die mir die Aufbewahrung von Büroklammern, Visitenkarten, Notizzetteln und derartigem Kleinkram kolossal erleichtern... cool2



      ...alle drei sind im Maßstab 1:10 konstruiert, aus Karton gebaut und (zugegeben - vorbildwidrig) mit LGB-Achsen ausgerüstet auf ein LGB-Gleis gestellt worden. Im Vorbild ergäbe das umgerechnet die äußerst seltene Feldbahn-Spurweite von 400 mm. Die Räder würden dabei aber deutlich massiver ausfallen, als die filigranen Industrie-Roller - vom falschen Schwellenabstand mal ganz zu schweigen....! (deswegen vorbildwidrig). stirn1 verlegen2



      ...aber was soll's...! - Im Dienst weiß das niemand und mich stört's nicht...! **zzzwinker** Seltsam nur, dass lediglich eine der drei Loren im Lieferzustand geblieben ist: Es regnet bei uns im Büro nicht durch - trotzdem sind zwei Fahrzeuge schon arg rostig geworden... - vielleicht liegt's am reichlich fließenden "Beamten-Schweiß"...!? schwitz1 frech 2 **frechgrinzzz*

      Die Kuppelhaken sind aus angefeilten Nägeln und die Kupplungsketten aus kleinen Metall-Kettengliedern entstanden. arbeit2
      Die Kartonmodelle sind durch einen Überzug mit Bootslack haltbar gemacht und anschließend mit Dispersionsfarben in mehreren Schritten gestrichen und/oder betupft worden.


      Bei Wartezeiten am Telefon oder langen Computer-Ladezeiten neigt der leicht verrückte Beamte rollen1 dann gerne mal zum Handverschub auf dem kleinen Gleiabschnitt... frech 1
      ...und träumt von der echten Feldbahn...! **zzzwinker**


      ...Leider habe ich beim Bau versäumt, Fotos zu machen - so bleibe ich Euch einen Baubericht schuldig...- ich hoffe, Ihr kommt damit klar!?!! zwinker2


      Beste Grüße in die Runde!
      **verneig**
      sZ
      jawa1
    • Herzlichen Dank für die netten Rückmeldungen! knuddel1

      Die Dateien zu den Modellen hätte ich noch - allerdings leider ohne Bauanleitung (weil ich's ja für den Eigenbau konstruiert hatte). Die Maße habe ich hauptsächlich bei "unseren" Loren im Ziegeleimuseum Sylbach abgegriffen - und JA: Bei der Spurweite habe ich gemogelt...! verlegen2
      Außerdem habe ich die ältere (und etwas leichter zu bauende) Bauart der Kipploren gewählt - mit gebogener Rahmen-Auflage statt gebogener Mulden-Auflage und die grobe (recht eckig anmutende) Rahmenbauweise... arbeit2



      ...und mit Schrecken stelle ich gerade fest, dass der Fanghaken hier noch fehlt - es ist also eine "kippelige Angelegenheit"... muhaha1
      Aber - hey - die "Dreckskarren" sind ja auch nur für's Büro..... frech 1


      Beste Grüße in die Runde!
      *verneig*
      sZ jawa1
    • Nettes Bürospielzeug! Gefällt mir gut! daumen1

      Sowas hätte ich seinerzeit auch neckisch gefunden - wäre allerdings schwierig geworden bei 3 festen und 3 weiteren "fliegenden" Arbeitsplätzen über die halbe Oberpfalz verstreut.... denk1
      Bei den festen Arbeitsplätzen habe ich mich dann mit einigen Bildern an der Wand von meinen Kartonmodellen beholfen - bei einem waren es gut 1 Dutzend, was gelegentlich beim Big Boss zu einem Stirnrunzeln geführt hat (waren es doch ausschließlich "Graue" grins 2 ), aber gesagt hat er nie was.... cool2

      Servus
      hvt
      Und täglich grüßt das Murmeltier - die bundesdeutsche Version seit Januar:
      Demnächst ist mit steigenden Liefermengen bei den Impfstoffen zu rechnen!
    • Hallo Kai,

      unter "Dateianhänge" findest Du eine Angabe der erlaubten Dateiendungen, der Anzahl und der maximalen Dateigröße.
      Ich denke es wäre in Ordnung wenn Du die Lorenpläne hier reinlädst, sind wahrscheinlich noch nicht so umfangreich ... ich bin auch sehr neugierig !
      Es gibt auch einen Downloadbereich. Ich weiß aber nicht ob der Dir schon zugänglich ist.
      Das Makrobild der Lore sieht wirklich klasse aus ... tolle Arbeit bis ins Detail ! Kaum zu glauben dass das aus Pappe ist ! daumen1

      Beste Grüße von OS übern Teuto nach Ostwestfalen,
      Frank
      Aktuelles Projekt : Lokalbahn E-Lok EG1 - HS-Design 1:45
    • Okay - dann mal los...!

      Ich versuche mal, die jeweiligen Bögen zu erklären - soweit ich mich mit dem zwischenzeitlich vergangenen Abstand noch an die Fertigung zu erinnern vermag. Die Quadrate an den Ecken haben mir lediglich zur Justierung beim Drucker gedient. Die Bögen habe ich jeweils auf DIN-a-4-Kartonblätter ausgedruckt. Er wäre auch denkbar, lediglich Papier zu benutzen - da würden dann jeweils drei DIN-a-4-Blätter pro Bogen benötigt, die folgerichtig aufeinander geklebt werden müssten, um die entsprechende Dicke zu bekommen und die spätere Optik von bereits stark verrostetem, aufblätternden Material zu imitieren...



      Lore_00_Boden_01.bmp

      oben: Die dunkel gefärbten Teile einfach erstmal ausschneiden und zur Seite legen. Die Löcher in den Langseiten der O-förmigen Rahmenblende sind Orientierungspunkte für die später zu bauenden Achslager. Die geraden Teile werden später leicht überlappend aneinander gereiht und dienen dann zur Darstellung des inneren, umlaufenden Rahmenblechs - später dazu mehr!



      Lore_00_Boden_03.bmp

      oben: Auch hier die dunkel gefärbten Teile ausschneiden und die Laschen auf der Rahmeninnenseite im rechten Winkel zum Rahmen nach oben biegen/abknicken. Diese Laschen dienen zur Verlaufsorientierung des inneren Rahmenblechs (siehe oben). Wichtig: Vorm Verkleben der inneren Rahmenteile diese erst anpassen und die Bereiche der Biegung über eine Scheren- oder Tischkante vorwölben.
      Alternative Baumöglichkeit:
      Die rechteckigen Teile können an den Einschnitten längs zu C-Profilen gebogen werden und damit den Mittleren Querträger verstärken. Man benötigt dafür allerdings nur zwei der vier C-Profile, die man zunächst mit dem breiten Mittelteil * rückwärtig, bündig aneinander klebt und dann auf den Querträger aufklebt. (* als Rahmen-Rippen) - Damit wird lediglich der mittlere Querträger als H-Profil dargestellt - - eine Alternative bietet der nächste Bogen...



      Lore_00_Boden_02.bmp

      oben: Die dunklen Teile... - Ihr wisst schon...! **zzzwinker** - Die rechteckigen Teile an den Einschnitten in Längsrichtung W-förmig als Rippen des kreuzförmigen Innenrahmens vorbiegen, die innen Wangen verkleben und so ein jeweils T-förmiges Teil fertigen, das das innere Rahmenkreuz später zu einem H-förmigen Profil werden lässt.

      Der Rahmenring mit dem Längskreuz auf diesem Bogen wird zur Abdeckung des bisher entstandenen Rahmens. - Und jetzt zur Überraschung: denn DAS ist jetzt die Rahmenunterseite! - Auf die Rahmenoberseite wird das O-förmige Rahmenteil von ersten Bogen bündig aufgeklebt. Die Oberseite ist damit bereit, die Puffer-/Kupplungsteile (aus dem dritten Bogen) aufzunehmen - aber das dauert noch ein Wenig, damit der Rahmen im Folgenden plan aufliegen kann und bei den folgenden Arbeiten an der Unterseite nicht kippelt.



      Lore_00_Boden_04.bmp

      oben: ...mittlerweile dürftet Ihr wissen, was mit den dunklen Teilen passiert...! **grinzzz*

      Die Lager-Laschen am Rahmenring mit dem Längskreuz werden nach innen (unten) gebogen und der restliche Rahmenring dann auf sein Pendant aus Bogen 3 bündig aufgeklebt.
      Die Lagerlaschen werden innen im Rahmen mit den längeren Lager-Teilen stabilisiert, indem sie passgenau auf die nach unten gebogenen Lagerlaschen und überlappend in den Innenrahmen eingeklebt werden (2 je Lager). Folgerichtig werden die kürzeren Lagerteile (jeweils 4 je Lager) außen und bündig mit derm bereits entstandenen Lager und dem Rahmen verklebt. Abschließend werden die Lagerdeckel aufgesetzt. Die fertigen Lagen sind so konstruiert, dass sie handelsübliche LGB-Achsen aufnehmen können. - Auch an dieser Stelle gestehe ich, das es damit keine maßstäblichen Loren mehr sein können... (siehe Postings weiter oben).

      Ist alles trocken und fest, kann das "Kuppelblech" installiert werden. Dazu werden 4 Teile pro Stirnseite benötigt, die zunächst an den Einschnitten rechtwinklig abgekantet werden und dann in der ungelochten Hälfte leicht nach außen gerundet vorgebogen werden sollten. Erst dann sollten die einzelnen Teile in Schichten aufeinander geklebt werden. Da durch die jeweilige Materialstärke ein leichter Versatz entsteht, gibt es die Möglichkeit, entweder die Bohrung oder die Falz als Bezugspunkt zu nehmen (bei der letzteren Alternative muss ab der dritten Schicht leich "nachgefalzt" werden). - ich hab' beides ausprobiert und kann mich nicht entscheiden, was mir besser gefällt...!
      Die fertigen "Puffer" setzt Ihr mittig auf die Stirnseite - ein angeschliffener**, leicht gebogener Nagel stellt den Kupplungshaken dar. Eine dreiteilige Kupplungskette findet man als Teil einer "filigranen Befestigungskette" in jedem Baumarkt...
      (** zwei gegenüberliegende Seiten des Nagel-Kopfes sollten weggeschliffen werden, sodass der typische Loren-Kupplungshaken entsteht)

      Damit ist
      - der Grundrahmen schon mal fertig
      - dieses Posting proppevoll geworden
      - es schon sehr spät geworden...
      und
      - es nötig, dass für die Kippvorrichtung / die Mulde noch mindestens ein weiteres Postig folgt - aber nicht mehr jetzt...!


      Wenn es Fragen/Anregungen/Wünsche/Anmerkungen geben sollte - immer her damit!


      Für jetzt erstmal beste Grüße in die Runde! servus_1
      Gute Nacht! *zzzwinker*
      *verneig*
      sZ
      jawa1
    • Hallo "Wiener 57-er Tom"!
      **zzzwinker**


      Danke für den Tipp! danke1 - Hier zuhause habe ich auch noch irgendwo eine Lore "rumfliegen" kratz1 ausguck1 (wenn auch bereits bemalt und gealtert) und versuche, heute Abend solche Bilder einzustellen arbeit2 - jetzt geht's gleich aber erstmal los: Wir haben heute ENDLICH WIEDER einen Fahrtag ja 2 bei unsrer Feldbahn im Ziegelei-Museum...!
      **hibbel**



      Bis später!
      **verneig**
      sZ jawa1
    • Soooo - auf vielfachen Wunsch eines einzelnen, ehrwürdigen Wieners zwinker2 **frechzzzinker** hier ein paar Impressionen von dem besagten Karton-Lorenrahmen:



      ...leider schon mit dem Auflage-Gestell der Kippmulde und bemalt - zur Übersicht habe ich lediglich die Achsen und Kupplungsketten demontiert (alles Andere ist fest)



      Hier erkennt man die simple Systematik von nach innen gebogenen Laschen, aufgeklebten Radlagern und jeweils zweiteiligen Längsträgern. Anders, als in den Download-Dateien ist hier noch ein recht grobschlächiger, klobiger Querträger zu sehen, den die anderen Loren nicht mehr haben (im Eröffnungs-Posting entsprechen die graue und die links Lore im Bild den hier beschriebenen Download-Varianten).



      Der Kupplungshaken mit beidseitig abgeschliffenem Kopf wird hier deutlich - ich habe oben vergessen, zu erwähnen, dass zur Endmontage ggf. ein Aufbohren des Loches zur Aufnahme des Nagels notwendig wird. Die Kupplungshaken habe ich erst montiert, als das Modell mit Bootslack oder Sekundenkleber haltbar gemacht und patiniert worden ist (sieht man: Die Nägel sind noch ganz sauber). - Auch die Außenwölbung der Prallbleche ist gut zu erkennen.



      Mit eingesetzten Achsen und angehängten Kupplungsketten sieht das Ganze schon fast nach Kipplore aus - aber das Gestellt zur Aufnahme der Kippmulde steht noch aus und...



      ...auch die Kippmulde will noch gebaut werden! - Daran setze ich mich nachher, um die weiteren Download-Bögen mit kurzer Baubeschreibung zu posten. - - - Denkbar wäre aber bereits in dem Bauzustand mit "nacktem" Rahmen, daraus eine Plattform-Lore zu frickeln, die Kisten, Fässer, Säcke und solch "Gedöhn"s transportieren könnte...! arbeit2 - Mit Längshölzchen auf dem Rahmen (um genügend Abstand zu den Oberseiten der Räder zu schaffen) und Querbrettern (z.B. aus sauber gelutschten Eis-Stielen **schmunzzzel** frech 1 oder hölzernen Rührstäbchen für Kaffee-Freunde in einer namhaften, amerikanischen Schnelli-M-biskette **frech grinzzz*) dürfte das sogar ganz chic aussehen... (hab' ich noch nicht gebaut, sondern gerade drüber nachgesonnen...) denk1 frech 5

      Bevor ich mich hier jetzt aber frech 4 fest-plaudere, schicke ich die Bilder und Erklärungen lieber los, nicht, dass wartende 57-er-Toms noch ungehalten werden... frech 3 **nochmal frech zzzwinker**


      Ich hoffe, das hat schon etwas geholfen und Klarheit gebracht!?!! - Wenn nicht, bitte nachhaken!!!

      Beste Grüße in die Runde und heute mal besonders nach daumen1 Wien! **zzzwinker**
      **verneig**
      sZ jawa1
    • Hallo Kai,
      das ist richtig feine Modellarbeit, auch diese Farbgebung klasse1 happy 2 !! Und die Großansichten ... eine Freude !

      Äh...hm ... verneig ! frech 1

      Scharen von Kartonmodellbauern werden ihre Lieben zu Weihnachten demnächst mit Schreibtisch-Loren beschenken ... Xmas 2

      Hat Euer Ziegelei-Express in Lage eigentlich eine Internetseite, auf der man die Fahrtage finden kann ? Falls auf einen schönen Sonntag meine Suzi mit vollem Tank mal wieder um eine Knattertour bettelt ... schlag ich ihr immer ungern ab ...
      In OS am Piesberg gibts übrigens auch noch eine schöne Feldbahn mit einer tollen Streckenführung.

      Beste Grüße von Frank
      Aktuelles Projekt : Lokalbahn E-Lok EG1 - HS-Design 1:45
    • Gleich vorweg: Beim Vorbild gilt diese Bauart als "alte Bauform" (wir haben tatsächlich nur eine einzige Kipplore dieser Bauart) guckst Du:

      ...und im Vergleich...

      oben links: Die gerundete Rahmenbauweise als Auflagefläche für die gerade Kippmulden-Auflage im Gegensatz zum geraden (horizontalen) Rahmenverlauf und gerundeter Kippmulden-Auflage - oben rechts (= "neuere Bauart"). - Jetzt aber in eine Runde "Lorenkunde" abzudriften frech 5 , würde aus zwei Gründen nichts bringen:
      1. Ich wollte ein betriebstaugliches, sehr einfach und unkompliziert zu bauendes Modell haben, das "Loren-Feeling" zulässt und möglichst kostengünstig ist (deswegen kam's tatsächlich auch zur Kartonbau-Renaissance).
      2. Bei den Recherchen dazu nahm mich ein altgedientes, deutlich weiseres Vereinsmitglied unserer Feldbahnfreunde zur Seite und meinte, dass es bei Kipploren an Bauarten "nichts gibt, was es nicht gab".
      Also konnte ich "frei von der Leber weg" planen, konstruieren, bauen und frickeln... - pure Feldbahn-Philosophie - und DAS auch noch in Karton!!!

      Also los:



      Lore_00_Gestell_alt_01.bmp

      Pro Rahmen-Kopfseite wird ein Bogen benötigt. - und wer immer noch nicht weiß, was er mit den dunklen Teilen anfängt, sollte alles weg schneiden, was weiß ist... **frechgrinzzz**
      Dann geht es mit dem Bau los: Das Rahmen-Teil mit den "Hörnchen" (unten links) dient als Basis: Das gebogene Rahmenteil (rechts unten) plan darauf kleben und gut trocknen lassen. Das Teil oben rechts (mit den "Beinchen") wird mit dem gebogenen Teil (oben links) plan beklebt. Das lange, rechteckige Teil mittig wird später die Auflage und sollte im rechten Winkel an das "Hörnchen-Teil" angeklebt werden. Das bereits daran angebrachte, gerundete, "nackte" Rahmenteil sollte dabei zur Linienführung genutzt werden: Das "Hörnchen-teil" bleibt auf der Arbeitsfläche/Unterlage liegen. - Ist die Auflage-Fläche angetrocknet, sollte die "Gegenseite" in den entstandenen Bogen eingepasst werden (der Rahmenbogen mit den "Beinchen" nach innen/zur Arbeitsfläche/Unterlage).
      Ist dieses Konstrukt durchgetrocknet, verstärkst Du jedes "Hörnchen" außen mit je vier "Einzelhörnchen".
      Dann kann der fertige Rahmenbogen auf den Grundrahmen aufgesetzt und dort verklebt werden - die "Hörnchen" zur späteren Kippmulde. Die "Beinchen" werden in Richtung der Kupplungsseite gebogen und mit je einer Verlängerung (die beiden kleinen, rechteckigen Teile) angepasst und als diagonale Stütze fixiert werden.

      So - und einfach nur, um die Verwirrung vollständig zu machen - stelle ich jetzt noch....



      Lore_00_Gestell_neu_01.bmp

      ....die neuere Bauart ein. - Der Zusammenbau läuft vergleichbar....- oder benötigt Ihr eine Erklärung??? - Dann meldet Euch!
      ...der Trend geht jetzt wahrscheinlich schon deutlich in Richtung "Zweitlore"...! **frechgrinzzz** sorry1

      Wenn ich zum Schluss nochmal Eure Aufmerksamkeit auf die beiden Vorbild-Fotos lenken darf: Ich hatte heute echte Zweifel, ob die Lore rechts (neue Bauart) nicht vielleicht doch in der "Papierscheibchen-Bauweise gefertigt worden ist...! **schmunzzzel** - Man sieht anschaulich den auffächernden Rost - und übrigens die interessante Vernietung bei der Lore alter Bauart (ja - es soll auch davon schon vollständig geschweißte Exemplare gegeben haben... - Lorenvielfalt...). Hmmtja - und wenn ich mich in das Foto der Lore "33" vertiefe, schwant mir, dass da demnächst VIEL Arbeit auf unseren Verein wartet...! arbeit2 sauber1 **zzzwinker** - Kartonbau ist einfacher!!!

      Viel Spaß beim "Frickeln"!!!

      **in die Runde verneig**
      sZ jawa1
    • @Fraenkyzuma: Klar - guckst Du!
      feldbahnfreunde-lippe.de

      ...und Osnabrück ist ja nicht sooo weit weg!!!

      Trotzdem sei hier noch eine Warnung an alle ausgesprochen:



      Auch, wenn der Gedanke nahe liegt - aber ein Lokschuppen bietet KEINE adäquate Aufbewahrungsmöglichkeit für ein Lok-Urmodell....





      ...in keinster Weise... frech 1





      ...aber ich hab's wenigstens mal versucht...! **schmunzzzel** cool2


      (Hey - und SOOOO "off topic" ist das gar nicht... - vielleicht später davon mehr...!) ** zzzwinker **



      Schönen Abend noch!

      *in die Runde verneig*

      sZ jawa1
    • Danke für die "Lorbeeren"! freu 2

      ...dann wird es wohl Zeit, die Kippmulden anzugehen... arbeit2



      Lore_00_Mulde_01.bmp
      Lore_00_Mulde_04.bmp

      oben: Die "Außenhaut" und die "Innenhaut" - Letztere ist etwas kleiner und sollte so auf Erstere aufgeklebt werden, dass beidseitig gleich große "Absätze" entstehen - das ist später einfacher zum Einpassen der Mulden-Stirnwände.



      Lore_00_Mulde_02.bmp

      Dieser Bogen muss einmal pro Strirnseite ausgedruckt werden - für die Kartonloren-Bauer also zweimal - und die Rostlauben-Loren-Papier-Flederer natürlich 6-mal... *zzzwinker*
      Das große Teil stellt die spätere Innenseite der dreilagigen Stirnwand das (sorry, wenn die Bezeichnung an Toilettenpapier erinnert... ) - - - denk1 ...da komme ich auf eine Idee: Man könnte ja auch für solche Loren Transportaufgaben zur hausinternen Versorgung mit Toilettenpapier vorsehen...! **frechgrinzzz** - Zugegeben: Die Idee ist SO abgedreht, das nicht mal ICH es wage, das meiner Frau vorzuschlagen...! haue 1 haue 2 )

      Weiter im Text! - Die fünf kleineren Teile werden aufeinander geklebt (spätere "Verstärkungs-Dreiecke") und dienen später zur Stabilisierung der äußeren Mulden-Stirnwände - die kommen jetzt!



      Lore_00_Mulde_03.bmp

      Auch dieser Boben wird zweimal pro Mulden-Stirnseite benötigt (Papier-Bastler entspechend mehr... *frechgrinzzz* - ...merkt man, das es mir Spaß macht, darauf herum zu reiten...?!! ) frech 1
      Beide großen Teile plan aufeinander kleben - und dabei darauf achten, dass die Ausschnitte nicht verklebt werden, denn da kommen jetzt die Rollen-Enden der Mulden-Auflagefläche durch: Dazu die langen, rechteckigen Teile jeweils anfangen, zu einer Rolle zu kleben - sobald diese dann gerade eben noch durch die dafür vorgesehene Aussparung passt, so durchstecken, dass eine Stirnseite der Rolle bündig mit der Mulden-Stirnwand anschließt. Sollte eine Lasche übrig bleiben (das ist eigentlich so beabsichtigt, diese in der schlitzförmigen Aussparung auslaufen lassen). Das Ganze auf der anderen Seite wiederholen und danach das so entstandene Stirnwandteil auf das "innere" Stirnwand-Teil (ein Bogen zuvor) bündig aufkleben.
      Die kleinen, rechteckigen Teile bündig übereinander müssten gerade so zwischen die beiden Papprollen passen und so die Auflagefläche verstärken. Von unten werden jetzt die Verstärkungs-Dreiecke (ein Bogen zuvor) in den zwischen Muldenboden und Munden-Auflage entstandenen, najezu dreieckigen Ausschnitt angeklebt.

      Das Ganze für die andere Stirnseite wiederholen und dann gut durchtrocknen lassen. - Danach auf die Außen-Innenhaut-Kombination (aus den ersten beiden Bögen) einpassen aufkleben. - Das sieht jetzt schon fast nach "Kippmulde" aus! Das Ganze erhält jetzt aber noch den "Kipploren-Feinschliff"...



      Lore_00_Mulde_alt05.bmp

      Auch dieser Bogen wird in doppelter Ausführung benötigt....(... - Ihr ahnt sicherlich, wie schwer es mir an dieser Stlle fällt, nicht wieder flapsige Bemerkungen zu möglichen Papierausdrucken zu machen... **zzzwinker**)
      Die sechs "Kupplungsteile" gehören thematisch nicht dazu - sorry - ich hatte sie zur eigenen "Ersatzteil-Beschaffung" mit eingemalt und noch nicht gelöscht... - Hey - und mal positiv gesehen: Die müsst Ihr mal NICHT mühsam ausschneiden...! **schmunzzzel** lala1

      Zuerst ist das große, rechteckige Teil dran: An den Einschnitten wird ein schmaler Streifen in rechtem Winkel umgebogen. Mit dem breiten Teil als Klebefläche wird das große Rechteck an der Außenhaut der Mulde so angeklebt, dass oben bündig der schmale Streifen einen Teil des umlaufenden Mulden-Rahmens bildet (und folgerichtig nach außen zeigt). Ist dies an beiden Seiten geschehen, kann der umlaufende Rahmen durch das U-förmige Teil einmal pro Langseite aufgeklebt werden (Nahtstelle ist mittig auf den jeweiligen Mulden-Strirnseiten).

      Zu guter Letzt wird das lange, schmale, rechteckige Teil an den Einschnitten beginnend in Längsrichtung rechtwinklig gefalzt und dannals Verstärkungsrippe unterhalb des an der Außenhaut angebrachten, großen Rechtecks (etwa in der Mitte der Kippmulden-Wand) aufgeklebt.

      Als "letzter Akt" wird die Kippmulde auf den Rahmen aufgesetzt. - Fertig ist die Lore "alter Bauart"....

      Durch die Bauart ist insbesondere das Kartonmodell in Bezug auf Betriebstauglichkeit eher mäßig - aber es gibt ja auch noch die neuere Bauart... - da die Dateien aber nicht mehr in dieses Posting passen und ich heute auch noch ein Wenig im Museum an der Feldbahn im Maßstab 1:1 "schrauben" will, müsst Ihr Euch darauf noch ein Wenig gedulden...

      Gedulden? - Das kriegt Ihr hin, wenn Ihr Karton-Modellbauer seid!.... zwinker2 - Die Papiermodellbauer sind eh' noch am Ausschneiden...! frech 1 **sehr frech grinzzz** lach 2


      Beste Grüße in die Runde!
      *verneig*
      sZ jawa1
    • Es fehlte noch die Kippmulde der neueren Bauart. Im Grunde ist der Zusammenbau ganz ähnlich, wie der oben Geschilderte. Äußerlicher Unterschied der Kippmulden: Die "neuen" Mulden werden nach unten leicht enger - durch die runde Muldenauflage ist das im Gegensatz zur "alten" Kippmulde kein Problem.



      Lore_00_Mulde_01.bmp
      Lore_00_Mulde_04.bmp

      Auch hier gibt es eine kleinere "innenhaut" und eine etwas größere "Außenhaut" - Zusammenbau, wie oben bereits beschrieben.
      Die Stirnwände kommen Euch wahrscheinlich ebenfalls bekannt vor...



      Lore_00_Mulde_03.bmp

      Eigentlich reichen zwei der drei "vollen" Stirnseiten-Teile pro Stirnseite - die dritte ist bestenfalls zur Erhöhung der Stabilität.
      Das vorgeschlitzte Teil wird doppelt benötigt... denk1 **nachzähl** - da fehlt doch noch was...! - Richtig:


      Lore_00_Mulde_neu_02.bmp

      Die Verstärkungsbleche sind hier nicht gleichförmig ausgeführt, sondern nach außen hin kleiner werdend. Sie werden angeklebt, wenn die Zapfen-Auflageflächen-Pfriemelei (wie bei der Beschreibung im vorherigen Posting) beendet ist: Das umlaufend-dreieckige Teil (unten) plan außen auf die fertige Stirnwand kleben. Oben mit dem spangenförmigen Teil (in der Mitte) verstärken und in der unteren Rundung die halbmondförmigen Verstärkungsbleche in nach außen kleiner werdender Reihenfolge plan aufeinander kleben.



      Lore_00_Mulde_neu_05.bmp

      Die "Komplettierung" verläuft wie bei der im vorigen Posting beschriebenen Vorgehensweise. - Als Ersatzteile sind hier eine "Auflagen-Rolle" und eine Verstärkungsplatte für die Auflagefläche vorhanden - aus gutem Grund: Der Abroll-Vorgang verläuft anders, als bei den "alten" Loren - bei den 1:1-Loren ist die Betätigung deutlich einfacher (weniger kraft-aufwändig). Dazu muss aber auch die Führung der Mulde auf der Rahmen-Auflage der Lore fehlerfrei funktionieren. Ich habe mir damit geholfen, dass ich in die fertigen "Rollen" leicht aufgebohrt und jeweils ein Stückchen von hölzernen Schaschlik-Spießchen eingeklebt habe. arbeit1

      Hmja - fertig ist die Lore, neuerer Bauart...!


      Zum Schluss noch eine dreiste Bitte: FALLS jemand tatsächlich eine oder mehrere Loren nachbaut, würde ich mich RIESIG freuen, wenn hier Bilder auftauchen würden (egal, ob die Loren als Bürokipploren oder zum Klopapiertransport, oder "wie auch immer" eingesetzt werden... **zzzwinker** danke1 ) - im Gegenzug wünsche ich denen, die's wirklich versuchen wollen, viel Spaß!!!


      ...war das alles verständlich, oder habe ich zu sehr den "Beamten" raushängen lassen?? - Und wie immer: Falls Fragen, Anregungen, Anmerkungen, Wünsche auftauchen - pc3 immer raus damit!!!


      Beste Grüße in die Runde!
      *verneig*
      sZ jawa1
    • @Tom57Wien:

      ...da hab' ich auch mal was zu gefrickelt kratz1 - aber nie gebaut... verlegen2 (...und somit keinerlei Baubeschreibung) rotwerd1

      ...vielleicht kannst Du damit trotzdem etwas anfangen...!?!! denk1



      Lore_00_Achse_01.bmp
      Lore_00_Achse_02.bmp

      ...die Räder scheinen mit Spurkränzen und leicht konisch zu sein - und die Lösung mit der puzzleartigen Verbindung der Laufflächen ist (leider) nicht auf einem Mist gewachsen: Ich hab' das mal auf einer Seite eines Bauberichts gesehen, fand's genial und deutlich praktischer, als die "Stoß auf Stoß"-Verion und hab's zu adaptieren versucht, will mich hier aber nicht mit fremden Federn schmücken...! - (Sorry - mehr weiß ich dazu auch nicht mehr zu sagen oder zu schreiben - ist aber zu lange her, dass ich die gezeichnet und den Bau dann verworfen habe... schwitz1 ) - wäre natürlich genial, wenn sich die Dateien auch noch eignen würden - Du würdest dann damit den "Erstbau" vollbringen --- und könntest mutmaßlich berichten les1 (...oder schimpfen...! haue 3 ) **sich schnell wegduckt**


      Liebe Grüße!
      *verneig*
      sZ jawa1