Diorama "Achterndiek" - Haltestelle Spur 0m 1:45

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Diorama "Achterndiek" - Haltestelle Spur 0m 1:45

      Moin,

      nachdem mein Chiemseezug fertig war und ich ganz angetan von Dieters Diorama für die gleiche Bahn war, habe ich schon länger den Bau eines 1:45 Dioramas ins Auge gefasst. Und Classic-Thomas meinte, es könne doch mal etwas norddeutsches als Thema sein. Und der Tip war dann die Grundlage, etwas zu machen, was so norddeutsch ist, wie es doller nicht geht.



      Als erstes wurde mal ein Meterstück Om-Schiene im Internet gefunden und beschafft. Ein Haltepunkt sollte es schon werden und so hab ich auf irgendwelchen Mopedtouren unsere um Osnabrück liegenden stillgelegten Bahnstationen abgefahren ... zur Ideensammlung. Beim örtlichen Modellbahnhändler hab ich dann noch Spur 0-Schotter und die ersten Protagonisten erstanden ... 4 schwarzbunte Kühe, wie wir sie hier im Norden üblicherweise haben. Und nicht lila oder braun ! Ein paar Milchkannen kann ich dann noch aus dem Wismarer-Schienenbus-Bogen von Hartmut Scholz bauen, der hat da gleich vorsorglich welche reingedruckt.

      Und so (einfach) kann dann ein Bahnsteig aussehen, fotografiert in Lienen am Teutoburger Wald :





      Dann kamen erstmal ein paar Wochen Überlegung, was es denn werden könnte .... gaaaanz norddeutsch !
    • Die Idee war dann ... ein Deichtor mit Schienendurchlass, und dahinter gleich ein Haltepunkt !

      Sowas gibts nur an der ostfriesischen Nordseeküste und auf den Inseln ! Mit etwas Phantasie auch an der nordfriesischen Küste ...

      Ich hab dann mal einen Rahmen gebaut, 90cm x 25 cm, damit ich mal alles drauf platzieren kann :





      Die Mauerplatten H0 von Faller, irgendwo aus der Restekiste. Die Ziegelgröße passt exakt zu Spur 0.
      Und die Protagonisten auch mal dazu gestellt ...





      Das ganze habe ich erstmal grob mit Wellpappe zusammengesteckt, aber schon gleich mit den passenden Dimensionen.
      Wer sich nun vorstellen möchte, wie so etwas aussehen kann, muß nur mal "Pferdebahn Spiekeroog" googeln, da findet man ein tolles Bild von der Pferdebahn im Deichtor. Adaptieren wir das hier für den kleinen Zug ...

      Puristen werden nun zetern, dass doch ein bayerischer Zug nicht an die Nordsee paßt, doch dazu denken wir uns eine Geschichte aus !
      Die Stadtväter von Neuenhafen hatten schon unter der Leitung von Geheimrat Menno Janssen lange überlegt, wie sie denn von Neuenhafen über Achterndiek zum Tide-unabhängigen Aussenanleger eine Verbindung für Transporte zur Insel Lüttje Oog schaffen könnten. So um 1900. Sie hatten dann eine Pferdebahn gebaut, die sich aber schon bald als nicht leistungsfähig genug zeigte. Also lieh man sich, Menno Janssen hatte einen Vetter in Bayern, der den Kontakt herstellte, für eine Saison eine Fahrzeuggarnitur der Chiemseebahn aus ... so einfach ist die Erklärung, und die Chiemseebahn darf durchs Deichtor !

      Ich mußte mir früher unendlich viele Geschichten für die Kinder auf den Radtouren und Spaziergängen ausdenken ...

      zwinker2
    • Ich hab nun angefangen, die zusammengesteckten Teile zu einem Unterbau für das Diorama weiter auszubauen. Ob ich noch das Streckenhäuschen mit dran setze ... mal schauen ... oder ein Wartehäuschen. Bei uns gibts ja viel Wind und auch mal Regen ! Und die Milchkannen müssen ja auch irgendwo stehen. Auf jeden Fall kommt zum Bahnsteig noch ein Bahnübergang hinzu. Für den Trecker, wenn der da mal lang muß !





      Ein paar Baufortschritte, aus denen sich langsam der Deichabschnitt abzeichnet. Ich werde keine detailgetreue Superlandschaft machen, aber es soll schon in sich stimmig aussehen.





      Die Wellpappen habe ich gedoppelt und alle mit Weissleim verklebt. So ähnlich ist auch meine H0-Anlage entstanden. Und es geht hier im Forum ja schließlich um Kartonbau ... auch mal etwas Wellpappe.
      Die Grünflächen mache ich entweder mit Geländemattenresten oder ich begrüne sie mit der statischen Sprühdose und Streumaterial. Mal sehen, was der Weiterbau so bringt. Ich bin selbst gespannt ! Die Ideen entstehen beim Weiterbau ... wie bei Helmut !

      Beste Grüße von Frank
    • Fraenkyzuma wrote:

      Moin,

      nachdem mein Chiemseezug fertig war und ich ganz angetan von Dieters Diorama für die gleiche Bahn war, habe ich schon länger den Bau eines 1:45 Dioramas ins Auge gefasst. Und Classic-Thomas meinte, es könne doch mal etwas norddeutsches als Thema sein. Und der Tip war dann die Grundlage, etwas zu machen, was so norddeutsch ist, wie es doller nicht geht.


      Dann kamen erstmal ein paar Wochen Überlegung, was es denn werden könnte .... gaaaanz norddeutsch !
      Super Frank,
      auch ich bin gespannt, auf das was da kommt. cool1
      Gruß Thomas
    • moin Frank

      ich bin sowas von begeistert hüpf1 , da kann ich viel abschauen. Falls ich überhaupt mal dazu komme. heul2
      Hab gerade so viel PC Arbeit, dass ich nicht mal die schaffe. Darum freue ich mich um so mehr, dass ich bei dir zuschauen darf...
      Die andere Sache.......90 x 25.....ich hab nicht mal mehr so viel freien Platz im Zimmer
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Hallo Frank

      Als altgedienter Modellbahner gefällt mir natürlich die Idee und die Umsetzung. Das wird ein schönes Schaustueck. Bayern hin oder her, es ist stimmig.

      Aber eine Bitte habe ich. Kannst du in Zukunft zwischen deinen Bildern eine oder zwei Leerzeilen einbauen? Es betrachtet sich dann entspannter.

      Ansonsten

      Vg
      Richard
      LG Richard

      der mit dem Hund, nicht Löwenherz
    • Hey Frank!

      Da hast Du ein echt spannendes Thema angefangen!!! - Ich bin begeistert und verfolge fortan jeden Bauabschnitt mit allerhöchster Neugier (die bei mir zum Glück als "Berufskrankheit" zählt... **zzzwinker**)!

      Eine Frage habe ich aber doch noch: Ist die Namensgebung "Achterndiek" von der Landseite oder von der Seeseite aus entstanden?

      Beste Grüße!
      *verneig*
      sZ jawa1
    • Moin, moin zusammen !

      Erstmal vielen Dank für Euer großes Interesse und die vielen Likes ... das setzt mich ja schon fast unter Druck nun was dolles hinzukriegen ... ich bin selbst gespannt und werde mir viel Mühe geben !

      Kai, zu Deiner Frage, Achterndiek liegt natürlich binnen vom Deich und wurde 1976 durch das Lied von Hans Scheibner über den Fischer Jonny Hansen und seiner Frau Sybille ("Ilsebill") bekannt ... die Geschichte vom Fischer, der den gefangenen Butt freigelassen hatte, und seiner Frau, die ihn dann immer wieder für neue Wünsche losschickte ... bis zum Atomkraftwerk ...

      "Sowas gibt es nur in Achterndiek, und das liegt hinterm Deich, ..." aber da warst Du ja erst 10 ! happy1
      Wo bei dem Diorama Norden ist sieht man später, falls ich noch einen passenden Baum finde ... die wachsen im Norden nämlich mit der Windrichtung. Mit dem Wind fallen auch die leeren Milchkannen um ... denk1

      Munter bleiben !

      Frank happy 2
    • Moin,

      es geht weiter mit dem Unterbau für die Mauern im Deichdurchbruch. Vorher habe ich noch den Unterbau der Deichstücke mit Wellpappe fertiggemacht und neben den Schienen schon die erste Zwischenlage als Erhöhung aufgeklebt. Später, wenn die Deichtore dann geschlossen werden können, sollen die Schienen ja nicht hochstehen, sähe unrealistisch aus.
      Die Maueruntergründe habe ich aus 1,5mm dicker Pappe geschnitten und kastenförmig über den Deich laufen lassen, siehe Fotos. Auf diese werden dann als nächstes die Mauerplatten geklebt. Alles bisher mit Ponal Express verklebt.







      Hier sieht man, wie ich die Mauerform genau an die Deichkontur angepaßt habe : Die 10mm breiten Streifen wurden auf den Deich gelegt und innen mit Ponal verklebt. Trocknen lassen, abnehmen, genau passende Kontur.



      Dann meine bisher einzigen Spur 0 Figuren mal draufgestellt um zu schauen, ob die Proportionen passen ... die Herren Jake und Elwood Blues, in der Szene der klassischen Musik eher unbekannt.





      Geht kurzfristig weiter, ich krieg immer mehr Lust beim basteln happy 2

      Grüße von Frank
    • moin zusammen

      genau das was Michael schreibt ist auch meines. Leider, wenn ich jetzt schon wieder die Größe des Dios sehe.....
      Könnte es nur auf dem Fußboden bauen, und wohin wenn fertig?
      Darum Virtuell, da sind mir keine Grenzen gesetzt. Die "Werkstatt" fehlt mir aber trotzdem ein wenig.
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Moin Frank,

      das Diorama entwickelt sich immer mehr zum Hingucker. Es kan ja nur gut werden, denn die beiden Herren sind ja nach eigenen Angaben im Auftrag des Herrn unterwegs. Selbst die Kuh ist begeistert. Da bekommt man Lust auf den Bau ein eigenes Dioramas. Tipps und Anregungen sind hier ja genug vorhanden.

      Grüße aus SH
      Jürgen
      Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. Johann Wolfgang von Goethe


      Was schon auf meiner Schneidematte war
    • Moin rundum,
      und vielen Dank für Eure Likes und Kommentare !! freu 2
      Ich fühle mich schon halb enttarnt, dieser Dioramabau hat natürlich, ausser dass ich herzensgern sowas baue, den "finsteren" Hintergrund, weitere Bastelkollegen zu ähnlichen Aktivitäten zu infizieren. Ich hoffe ja immer noch auf Michaels Wiederbelebung der Trix-Bahn ! Sein Wasserturm ist ja auch schon fertig und ... was ist eigentlich mit der Fabrik, Michael ?
      Und SchnippSchnapp zeigt eine tolle Straßenzeile aus Altstadthäusern in feinster Bauweise. Also denn, liebe Infizierte, mal los ... Pappe kostet nichts, bisschen Holz drunter, und wenns nicht wunschgemäß gelingt ist kein Vermögen versenkt. Und paar Schienen und 'ne Lok mit Waggons fliegt doch bei fast jedem von uns rum happy1 . Ich hab mich nie an den perfekten Superanlagen orientiert, einfach was nettes gebaut, was Pappe und Karton hergeben. Wellpappe als Untergrund läßt sich auch etwas modellieren und formen. Auf die Schweinerei mit Gips hatte ich einfach keine Lust.

      Helmut, ich will das Diorama auch nicht immer irgendwo stehen haben. Wenns fertig ist wird's zwischendurch zu besonderen Anlässen (neuer Bundestrainer, neue/r Bundespräsident/in, die Landung der Isländer auf der Venus, meine Katze sagt einen Satz, Weihnachten, ...) mal rausgeholt, ansonsten darf es irgendwo hochkant unter der H0-Bahn stehen oder so.
      Welchen Effekt das mit der einfachen Wellpappe/Karton/Mauerplatten-Bauweise haben kann seht ihr an den beiden Fotos von der H0-Bahn, die ist auch mit reichlich Wellpappe unterbaut, mit Mauerplatten verfeinert und mit Schreiber-Häusern und -Bahnbauten ausgestattet. Geländematte mit Tapetenkleister drauf - fertig ! Die Zäune sind bemalte Streichhölzer mit Zwirnsfaden ... einfacher und kostengünstiger gehts nicht ! Aufrüsten kann man bei Bedarf später immer noch.



      Auf dem Berg die Villa Braun von Schreiber, rechts lugt gerade noch der bekannte Wasserturm rein.

      Munter bleiben ...
    • Hallo Frank - was meine Modellbauaktivitäten betrifft, so sind mir der Sommer und der Aufbau eines Carports im Maßstab 1:1 dazwischengekommen. Die Fabrik soll natürlich fertig werden, aber ich muss zudem erst noch wieder meinen Lieblingsspezialkleber (Faller Lasercut Expert) beschaffen, was schwierig wird wegen Geschäftsaufgabe meines nächstgelegenen Modellbaugeschäfts und einer dummen Kontroverse in einem entfernteren Laden, der den Kleber aus dem Programm genommen hat. Ich musste mich geradezu rechtfertigen dafür, dass ich diesen Kleber gut handhaben kann. Das kann gar nicht sein, lautete die Gegenrede. Nun gut, so vergrault man potentielle Neukunden...
      Die Villa Braun steht auf meiner Agenda ziemlich weit oben!

      Beste Grüße Michael (maxl)
    • Weiter geht's, die Deichmauern wurden gefertigt !

      Erst aber noch vielen Dank für das rege Interesse und die Anerkennung, was beim Basteln große Motivation erzeugt danke1 ... verlegen2

      Auf die fertigen Unterbauten wurden nun die Faller-Backsteinkartonplatten aufgeklebt. Diese lagen schon seit über 40 Jahren in irgendwelchen Vorräten und konnten nun endlich einen Einsatz finden. Erstaunlicherweise wurden sie für den Maßstab H0 verkauft, die Steine wären dafür aber viel zu groß - für Spur 0 passen sie perfekt.



      Die Abdeckplatten als oberer Abschluß sind aus doppeltem 1,5mm Karton gefertigt und mit Revell Acryl-Steingrau lackiert.



      Die Mauerungen, zwischen die dann die Deichtore kommen, haben ebenfalls einen Unterbau aus 1,5mm Karton erhalten.



      Und am Deich sieht das Ganze schon so aus, die Lok mal zur Anprobe reingestellt :





      Weiter geht's nun mit den Deichtoren, die ich gern drehbar machen möchte, am Wochenende gehts aber erstmal in der Rhön aufs Rad - Bahntrassenradwege.

      Für das Wartehäuschen habe ich heute zwischen Hagen a. TW. und Bad Iburg auch noch ein Vorbild gefunden ... ein paar Mauerplatten sind auch noch übrig !



      Beste Grüße und munter bleiben !

      Frank
    • Moin,

      bin wieder etwas mit dem Diorama weitergekommen, die Deichtore sind fertig und die erste Mauer ist nun fest aufgeklebt.
      Die Annahme "...ich bau mal schnell ein Diorama ..." war doch etwas trügerisch. So langsam entwickelt sich das doch als aufwendiger als ich vorher dachte, vor allem, wenn alles einigermaßen exakt zusammenpassen soll und die geschlossenen Deichtore nicht einen großen Spalt oben oder unten haben ... dann sähe das Ergebnis der ganzen Mühe doof aus ... rotwerd1

      Vorab allen Besuchern des Berichts wieder einen herzlichen Dank für das große Interesse und die Anerkennung freu 2

      Erstmal die Deichtore :
      Die Hauptplatte ist aus 1,5mm Karton, darauf aufgeklebt die Seiten- und Zwischenbalken aus Holzleisten, ausnahmweise mal etwas nicht aus Karton. Drehzapfen aus 2mm Holzprofil. Die Enden angeschrägt, damit sich beim geschlossenen Tor ein flacher Winkel ergibt. Durch den angenommenen Wasserdruck bei Hochwasser würden dann die Dichtungen zusammengepreßt. Als Vorlage habe ich mir nur einige Fotos angeschaut und das Ganze dann so gebaut, wie die Funktionen sinnvoll wären ... als alter Konstrukteur die Funktionen nachempfunden, und hab mir das Ganze einmal in der Draufsicht aufskizziert. Dass die Deichtore mindestens so hoch sein müssen wie die Deichoberkannte versteht sich von selbst.



      Das Deichtor dann mal eingepaßt :



      Zudem dürfte eine gemauerte Wand nicht dicht sein, daher habe ich noch eine Fläche eingesetzt, die diese Funktion erfüllen würde.
      Unten sieht man das Loch, in das die Tür eingehängt wird.



      Die linke Deichmauer, nun fertig, mit oberem Lager. Das Tor hat auch schon Ösen bekommen, in die später die Schließriegel reinkommen.



      Die linke Seite fertig eingeklebt :





      Der linke Deichabschnitt ist auch schon seitlich mit Endpappen und dem ersten Geländemattenstück beklebt ... von Wellpappe nun nichts mehr zu sehen. Das Geländemattenstück ist mit Ponal aufgeklebt, da ich Sorge hatte, dass Tapetenkleister den ganzen relativ dünnen Unterbau aus Wellpappe verziehen kann.
      Der Bodenbereich neben und zwischen den Schienen wird auch recht zeitaufwändig, da dann erst die ganze Trasse auf dem Diorama geschaffen sein muß ... mit Bemalen der Schwellen und Schienen ...

      Geht weiter ...

      Beste Grüße von Frank
    • Fraenkyzuma wrote:


      Der Bodenbereich neben und zwischen den Schienen wird auch recht zeitaufwändig, da dann erst die ganze Trasse auf dem Diorama geschaffen sein muß ... mit Bemalen der Schwellen und Schienen ...
      Hallo Frank,
      das schaut doch schon klasse aus daumen1 Aber eine Dichtprobe am Tor wirst du ja nicht auch noch machen wollen? grins 2 Platz für das Bluesmobil ist einkalkuliert?

      Ich hänge mal ein Bild an, wie ich das Gleis geschottert habe. Schotter trocken aufbringen, Leim und Wasser 1.1 gemischt, und ein paar Tropfen Spülmittel dazu. Für das "Gelände" habe ich Styrodurstreifen aufgeleimt, bearbeitet und mit Karton überklebt. Nur so als Gedanke...


      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Die zweite Deichtormauer habe ich nun auch komplettiert und eingeklebt, damit ist wieder ein Etappenziel erreicht.

      Bei Hochwasser fährt der Zug nur bis Haltepunkt Achterndiek ...



      Und sonst bis zum Aussenanleger ...



      Uwe, vielen Dank für den Tip !
      Bei meiner H0e Schmalspurbahn sieht das so wie im nächsten Bild aus, so ungefähr stelle ich mir das auch hier vor. Wie das bei Spur 0 geht muß ich ausprobieren, von daher kann ich Deine Methode auch ausprobieren.
      Bei der H0e hab ich praktisch jeden oberen Schotterstein platziert, aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden.



      Geht weiter ... happy 2
    • Vielen Dank wieder für die vielen Likes und überhaupt das Interesse an diesem Bericht !!

      ... es geht weiter am Diorama, aber zur Planung des Bahnsteiges mußte ich erst ein Zwischenprojekt einschieben :

      Das Wartehäuschen :

      Auf einer meiner zahlreichen Zweiradtouren bin ich an dem schon oben gezeigten Haltestellenhäuschen vorbeigekommen, und unbewußt rattert der Anblick zur Verarbeitung durch den Konstrukteurskopf und unten kommt als Ergebnis raus :
      >>Paßt größenmäßig und thematisch ins Diorama, müßte sich auch umsetzen lassen<<.

      Also beim ersten Mal Fotos gemacht, beim zweiten Mal Zollstock, Block und Bleistift dabeigehabt um die Hauptmaße zu nehmen.
      Sogar die Lampe davor ... da müßte sich eine Uralt-Märklin Bahnsteigleuchte einsetzen lassen ...



      Der Eingang :



      Als nächstes 3x3mm Holzstäbe gekauft, die etwa passend für das Fachwerk sind. Schwarz angemalt, dann auf Länge geschnitten und mit der Feile die letzten Zehntel angepaßt, damits zum Schluß nicht krumm aussieht und Schlitze hat.
      Die Mauerungen habe ich aus denselben Faller-Pappplatten wie die Deichmauern gemacht, beidseitig auf 1,5mm Pappe aufgeklebt.
      Dann das Ganze im Anschlagwinkel mit Ponal-Express Stück für Stück zusammengeklebt. Erstmal geschaut, wie die erste vordere Wand wird. Nachdem ich mit der zufrieden war dann das Projekt "Wartehäuschen" weitergebaut. Es ist tatsächlich im Maßstab 1:45 vom Original kopiert.

      Der Anfang der Vorder- und der Rückwand :



      Drei Seiten in der Zusammenbaumontage :



      Und schließlich die letzte Wand. Anhand des Fotos kann man die Bauweise nachvollziehen.





      Und das fertige Grundgestell zur Anprobe auf dem Diorama :



      Proportionen passen wie gewünscht. Ich werde das nun erstmal weiterbauen. Das Dach werde ich als Dachpappennachbildung machen, geht einfacher als Dachziegel. Die Balken innen und die Stirnbretter werde ich aus Karton machen ... es geht hier ja schließlich um "Kartonmodellbau" ... zwinker2

      Beste Grüße von Frank
    • Moin Frank

      Ein richtig schönes, kleines Modell und bis jetzt spitze gebaut. klasse1

      Denke bist mir nicht böse, wenn ich mir das auch für mich "klaue" .
      Ich würde das dann aber als reines Kartonbogen-Modell bauen, wie meine anderen Häusermodelle auch.
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • New

      Es geht weiter mit dem Boden, dem Sockel und der Sitzbank happy 2

      Schönen Dank wieder für die Likes und die Kommentare freu 2 !

      Helmut und Thomas : Natürlich freue ich mich wenn sich jemand durch den Bericht angeregt fühlt und etwas übernehmen oder abwandeln mag ... ist mir eine Ehre ! Mache ich ja genauso prost2

      Für den Sockel habe ich feinste chinesische Raketentechnik verwendet ... zum Basteln sammel ich an Neujahr immer gerne die abgebrannten Raketenstäbe ein happy1 . Hatten für den Betonsockel die passenden Maße und wurden noch mit Betongrau bemalt. Die Bodenplatte fand sich noch im Fundus von der Modellbahn.



      Als nächstes das Dach :
      Dieses entsteht wieder in Kartonvollbauweise. Hier noch zwei Innenaufnahmen vom Vorbild.



      Die 7 Sparren sind aus 1,5mm Karton geschnitten. Ich habe zuerst einen geschnitten und diesen dann als Schablone für die 6 weiteren benutzt. Das Dach selbst ist ebenfalls aus diesem Karton. Der durchgehende Balken oben ist aus 3x3mm Holzprofil. Und eine Lampenfassung hab ich auch noch gefunden. Beleuchtung einbauen geht nur zum jetzigen Zeitpunkt.



      Aufkleben der Sparren aufs Dach :



      Und ein probeweises Aufsetzen auf das Wartehäuschen, alles passt zum Glück !



      Nun noch die Unterseite mit passender Farbe bemalt :



      Heute abend geht's weiter ... der obere Dachbalken hat schon die Lampe und Kabel bekommen.

      Beste Grüße von Frank
    • New

      Moin, moin,

      das Wartehäuschen ist nun fertig ! Wenn dann eines Tages der Bahnsteig auch fertig ist können die Achterndieker das Einweihungsfest mit Bierbude und Würstchenstand machen ! Und Krabben- und Heringsbrötchen !

      Die Beleuchtung und das Aufsetzen vom Dach :

      Der Firstbalken ist ja aus 3x3mm Holz und trägt die Lampenfassung, die aus dem Klüngelkramfundus von Märklin stammt. Ein Kabel habe ich oberhalb, eins unterhalb des Balkens geführt. Mit dem Skalpellmesser jeweils ein V-Nut eingeschnitten, das Kabel mit Sekundenkleber fixiert und Farbe drüber. Im Fachwerkbereich habe ich das Kabel schwarz belassen und mit Sekundenkleber in der Raumecke hinter der Sitzbank fixiert. Auf den Bildern kann man es nach dem Aufkleben des Daches kaum erkennen ... wie gewünscht happy 2
      Das Dach hat übrigens nur eine Dachpappennachbildung bekommen ... lieber gut aussehende Dachpappe (mit Revell "teerschwarz" bemalt) als nicht gelungene Dachziegel ... denk1
      Vor und nach der Dachmontage, testweise mit Beleuchtung :



      Die Verbretterung der Stirnseiten :

      Auf dem Vorbildfoto erkennt man die Gestaltung der Firstseiten im Original. Damit das nicht eine nervige ungenaue Pfriemelei wird, habe ich eine Vorderseite und eine Hinterseite der Bretter ausgeschnitten und oben und unten passend aufeinandergeklebt. Dann von der Rückseite Ponal-Express in die Zwischenräume laufen lassen :



      So ist die Vorderseite völlig kleberfrei und alle Bretter sind schön parallel. Nach dem Aushärten des Klebers habe ich dann die Stirnseiten exakt ausgeschnitten und die hinteren Bretter unten noch wie beim Vorbild mit dem Skalpellmesser etwas gekürzt. Und Plaka-Farbe draufgepinselt ...



      Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden ... happy 2



      Und nun das Ganze mit / ohne Beleuchtung :



      Mit den Proportionen auf dem Diorama im Verhältnis zum Schmalspurzug bin ich auch zufrieden ... nicht zu groß, nicht zu fipsig.



      Gibt jetzt erstmal eine kleine Urlaubspause am Diorama. Im Caravan wird dann zwar auch evt. abends oder bei Regenwetter gebastelt, aber dort ist dann eher ein HS-Zweiachser geeignet ...

      Vielen Dank wieder allen Lesern und Likern ! freu 2

      @Uwe, mir hat das mit dem Fachwerk auch großen Spaß gemacht. Auch wenn ich dafür tatsächlich Schieblehre und Feile für die genauen Längen der Holzstücke eingesetzt habe. Wenns schief und ungenau wird ärgert man sich später nur.
      Ist so ein bisschen ein Testbau für ein eines Tages geplantes Vollbahn- Spur0- Diorama mit Hartmuts Eisenbahn-Modellen. Und zum Beispiel ein größerer Güterschuppen könnte in ähnlicher Bauweise entstehen. Irgendwann kommt man mal an dem richtigen Vorblid vorbei ... denk1 ... arbeit1

      Beste Grüße von Frank