Bahnhof Schömberg in 1:87

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bahnhof Schömberg in 1:87

      Der Bahnhof Schömberg liegt an der am 24.10.1911 eröffneten Strecke Balingen-Schömberg (Heutige KBS 796)-Rottweil.Wobei Schömberg bis
      1928,wie auch Heute wieder,Endbahnhof ist. Nachdem man den Betrieb zwischen Schömberg und Rottweil einstellte,wurden auch die Gleise
      rückgebaut.
      2002 hat die Hohenzollerische Landesbahn in Pacht übernommen,und wickelt den Güterverkehr auf der Strecke ab.Im Sommerhalbjahr wird die Strecke Sonntags ab 1.Mai für den Personenverkehr mit einem Radwandershuttle via Tübingen-Hechingen-Balingen bedient. Bis vor ein paar Jahren wurden regelmässig PKW eines Autohändlers umgeschlagen. Es wird auch Holz, und manchmal Betonteile vom benachbarten Werk per Bahn abtransportiert.

      Eine Postkarte welche 1915 gelaufen ist


      Aufnahme von 1973: O. Eisenhardt(+2010) © U. Freudenmann, J. Leuthardt


      Der um 1925 verlängerte Lokschuppen


      Der Güterschuppen


      Das Empfangsgebäude


      Es soll ein kleines Dio um 1920 werden mit kurzem Lokschuppen und dem abgebrochenen Nebengebäude.
      Alles recht einfach geschnippelt und verleimt. Der Aufbau des Lokschuppens aus Finnkarton, das Fachwerk aus Furnierstreifen, die Ausfachung ausgespachtelt. Das Dach ist mit Prägeplatten aus Karton gedeckt. Die Rauchabzüge sind aus Teilen der Grabbelkiste entstanden


      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Hallo Uwe,

      so sehen meine Lieblingsbauberichte aus ... daumen1
      Ich nehm gleich den Platz in der Loge !
      freu 2
      Bin auf die Entstehung des Dioramas sehr gespannt und neugierig. Und nicht zuviel auf einmal, alles fein dosiert happy 2 ... zum Geniessen ! Bisher sieht das vom Feinsten aus.

      Viel Spaß beim Weiterbau
      Beste Grüße von Frank
    • Zuerst ein Danke an die Däumchen von Frank, Dieter, Andy; Thomas, Michael und Hans-Joachim freu 2
      @Fraenkyzuma
      Hallo Frank, wie mein Lieblingsnordlicht Michael schon erwähnte, läuft das Projekt schon beim Nachbarn rotwerd1 Aaaaaaber, ich werde "dosieren". Da die Foren bei verschiedenen Anbietern laufen, kann ich nicht einfach nur kopiern und weiter gehts. grins 2

      Der Lokschuppen hatte 1911 eine Länge von 16,50 Metern, und wurde beim Weiterbau der Strecke nach Rottweil auf 32 Meter verlängert. Anfang der 80er Jahre lag auch noch das dritte Gleis im Bahnhof. Der Lokschuppen hat kein Zufahrtsgleis mehr. Ich kann im Moment auch nicht sagen wann es ausgebaut wurde. Vermutlich aber auch beim Abbau des 3. Gleises.

      64 289 der Eisenbahnfreunde Zollernbahn mit einer Sonderfahrt. Das sind noch gescannte Dias rotwerd1




      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • vielen Dank für eure Däumchen Thomas, Michael, Frank, Andreas, Christoph und Kai danke1

      Der Güterschuppen entstand in derselben Bauweise. Die Balken wurden mit PS-Stäben von Evergreen hergestellt, und die Fassade mit Furnierstreifen aus Lärche verkleidet. Der Sockel ist von einem alten Bausatz aus der Restekiste. Die Fenstersprossen sind aus dem "Vollen" gestochen und mit Sekundenkleber gehärtet, damit sie stabil sind und auch bleiben...





      Bis demnächst

      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Vielen Dank für eure Likes und fürs vorbei schauen verlegen2

      @ Dieter
      so oder ähnlich sahen in Württemberg die meisten Giebel der Güterschuppen mit den Fenstern aus.

      Ich möchte euch noch ein Frachtschein über einen Waggon Kohle von Essen nach Schömberg anno 1919 zeigen. Etwas "Salz für die Suppe"... lala1


      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Schon dolle, so ein Frachtbrief aus alten Zeiten ! Schaut mal, wieviele Stempel da allein drauf sind !
      Die Anzahl der Stempel auf dem Schreibtisch war früher das Merkmal, wie wichtig eine Amtsperson geworden war ...
      Und natürlich, ob einer ein Telefon nur für sich hatte oder ob er sich das am Ziehharmonika-Arm mit jemand anderem teilen mußte.
      Und Stuhl nach Rang mit / ohne Armlehne ... ganz wichtige Insignien ! zwinker2

      Übrigens Uwe, wie filigran und sauber Du Dein Modell in dieser Bauweise in 1:87 hinbekommst, ist schon wirklich bemerkenswert ... auch ein echter Hingucker !! daumen1 Dafür bräuchte ich schon eher 1:45 ...

      Schön munter weiterbasteln ! arbeit1

      Beste Grüße
    • Erst einmal Danke für eure Däumchen knuddel1

      @Fraenkyzuma
      Danke Frank prost2 aber es kann manchmal schon etwas verleiden wenn es pfriemelig ist. So sauber ist das nun auch nicht. Aber für meine ersten "Selbstestrickten" bin ich zufrieden. Etwas zumindest. Einfach weil ich die "das-hätte-man-besser-machen-können-Ecken" kenne grins 3

      Und die sieht man hier am Nebengebäude, welches in Natura nicht mehr existiert. Dieses wurde irgendwann +/- 1980 abgebrochen.
      Das Ganze wieder einfachst ausgeführt. Die Rahmen für die "Dauerlüftung" wurden mit Fliegengitterresten bespannt.


      Das Fachwerk und die Verschalung wieder aus Furnierstreifen. Fachwerk ausgegegipst und etwas verschliffen


      Im verschalten Gebäudeteil die WC's für Weiblein und Männlein, Holzlager des Vorstands, Raum für sonstige Betriebs- und Schmiermittel der Bahn. Im ausgefachten Teil der Aufenthaltsraum und die Übernachtung für das vermutlich Lok-Personal.


      Das Abort-Schild darf natürlich nicht fehlen flüstern1 muss noch weiter hoch gesetzt werden


      Sprossenfenster, Dachplatten, Regenrinnen und Fallrohre sind zugekauft.

      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Uwe F. wrote:

      So sauber ist das nun auch nicht.
      Hallo Uwe,

      nanana, box 2 , wer wird denn sein Licht so unter den Scheffel stellen! Ich weiß gar nicht, was Du willst. Das ist doch ein Prima-Modell geworden. Mir jedenfalls gefällt es sehr gut. Und das mit den Fliegengitterresten ist eine saubere und sehr gut aussehende Lösung beifall 1 .

      Weiter so ja 2 .

      Gruß
      hj