Junkers Ju 87 - Möwe Verlag Wilhelmshaven - M 1:50 auf 1:87 skaliert

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Junkers Ju 87 - Möwe Verlag Wilhelmshaven - M 1:50 auf 1:87 skaliert

      Geehrte Kartonnisten!

      Heute möchte ich Euch die Ju 87, den legendären Stuka, aus dem Möwe Verlag Wilhelmshaven vorstellen. Der jetzige Verlagssitz ist in26419 Schortens. - Es handelt sich um eine unveränderte Neuauflage aus den Zeiten des „Lehrinstitut Wilhelmshaven“ aus den 50er Jahren. Mit den Modellen aus jener Zeit waren Kinder und Jugendliche angesprochen. Viele in diesem Forum sind mit diesen Modellen groß geworden. Mit den „Wilhelmshavener“ Modellen setzte der Verlag Maßstäbe und es wurden bald für die damalige Zeit sehr detailreiche Modelle herausgegeben. Der Standardmaßstab für Flugzeuge war und ist bis heute 1:50.
      Das Modell der Ju 87 ist einfach gehalten. Zum Beispiel sind die Fahrwerke und Räder eckig und haben keine Abrundungen wie im Vorbild. Es ist keine Bewaffnung mit gedruckt und die Sturzflugbremsen sind nur aufgedruckt.
      Es gibt eine auf DIN A5 4 Seitige ausführlicheschriftliche Bauanleitung.
      Ich habe zum Bau meinen Lieblingsmaßstab 1:87 genommen und den Originalbogen DIN A3 im Maßstab 1:50 auf 1:87 skaliert.



      Den Rumpf hab ich der Nummerierung nach zusammengebaut.
      Teil 9 ist die Sirene. Die habe ich erst später, als Flügel und das ganze Leitwerk angebracht ist, angeklebt.

      Dann den Flügel. Um den Knick zu erreichen muss deräußere Flügel auf die Markierungslinien der kurzen inneren Flügelangeklebt werden. Die Spannten 15a - 15d werden so auf die Innenseitedes Flügels angebracht wie die Markierungspunkte auf der außenUnterseite zu finden sind. Mit einer schmalen Nadel kann man sich diePunkte durchdrücken. Da ich schneller gebaut als fotografiert habegibt des dazu leider keine Bilder.



      Es gibt auf der Rumpfunterseite 2 Markierungslinienzwischen denen der Flügel eingeklebt wird.

      Das Kabinendach wird stumpf an den Endenzusammen geklebt und angebracht. Auch dazu fehlen die Bilder.


      Das Leitwerk
      Teil 11 wird stumpf zusammen geklebt. Gleichzeitighabe ich das Antennenkabel in Form einer dünnen Angelschnur miteingeklebt.

      Den Spannt 11a habe ich so eingeklebt, dass der quer Spant 12b plan darunte rpasst.
      Mit besten Grüßen aus Hagen
      Christoph
    • Es folgt das Fahrwerk Teile 16 – 21



      Die Sirene Teil 9 wird hinzugefügt


      Die Stützstreben Teile 13 – 14a. 13/14 u. 13a/14awerden gegenseitig aufeinander geklebt.


      Der Propeller 7 - 8b
      Was nicht abgebildet ist, dass der Propeller mit einer Stecknadel in die Maschine drehbar befestigt ist. Was nicht abgebildet ist, dass der Propeller mit einer Stecknadel in die Maschine drehbar befestigt ist.

      Das Spornrad 22 – 23a wird als letztes vorgegebenesTeil fixiert. Damit es nicht zu dick ist habe ich nur 2 Zusatzscheiben genommen.
      Mit besten Grüßen aus Hagen
      Christoph
    • Gebaut habe ich die Ju 87 in 2 Versionen. Einmal sowie der Originalbogen war. Wie bei der He 111 und der Ju 88 (s.Meine entsprechenden BB) gefiel mir die Farbgebung wieder nicht.



      Den eingescannten Bogen habe ich farblich so verändert, dass alles eine dunklere Färbung hat.
      Aus dem blauen Propeller wurde ein Grauer.
      Das Kabinenglas war weiß, bei mir ist es grau.
      Dann habe ich eine Kennung hinzugefügt. DasSturzkampfgeschwader 77 habe ich genommen. . Die Geschwaderkennung war S2. Ab dem 18. Oktober 1943 wurde es in Schlachtgeschwader 77 umbenannt. Das Geschwader war über den ganzen Zeitraum des 2. Wk im Einsatz mit den zwei Flugzeugtypen Ju 87 und Fw 190.


      Zu meiner Version habe ich die beiden Kanonen in den Flügeln hinzugefügt.

      Hier ist der direkte Vergleich.


      Hier endet mein Baubericht.
      Mit besten Grüßen aus Hagen
      Christoph
    • Servus Christoph,

      diese alten Bögen strahlen einen eigenen Reiz aus, der mir persönlich sehr gefällt.
      Bei uns in Österreich sind es die Geli-Flieger, deren Schöpfer erst vor Kurzem verstorben ist und die schon in meiner Jugend zum BAsteln verführt haben.

      Super gebaut, die kleinen Sturzkampfbomber!
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Den hatte ich als Achtjaehriger auch!
      Ich kann mich heute noch dran erinnern, wie ich damals gestaunt hatte, dass das gesamte Flugzeug aus lediglich 17 Teilen bestand, wenn auch einige "a" und "b" Teile darunter waren...
      Danke fuer die schoenen Erinnerungen! freundlich1
      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • New

      Hallo Andreas,
      ja, diese alten Modellbogen haben ihren eigenen Charme, den ich mag. Durch die relative Einfachheit lassen sie sich bei der Verkleinerung gut bauen, das meines Erachtens mehr Freude macht. Da denke ich nicht nur an die WHV Modellen, auch bei den beiden Geli Modellen (He 113 und Ar 234) die ich bebaut habe.

      Hallo Norm,
      es ist genau so wie Du es schreibst, mit diesen Modellen haben wir damals mit Erfolg angefangen. Sie sind für Anfänger gedacht und gut baubar. Ich hoffe auch, dass diese Baubogen weiter zu beziehen sind.

      Ich danke euch für eure Beiträge und ich danke auch allen für die daumen1 !
      Mit besten Grüßen aus Hagen
      Christoph
    • New

      Moin Christoph
      Ein schönes Flugzeug hast du gebaut. Mit den alten Bögen von WHV habe ich in den 50iger Jahren angegangen. Ich hatte damals fast alle Schiffe gebaut, alles in 1 : 250. Wenn es mich dann überkam, wurden sie teilweise in einem kleiner Wasserlauf, genannt Siel, der bei ums hinter dem Haus verlief mit einem Luftgewehr versenkt.
      Damals kam noch keine Polizei und keine SEK weil man mit einem Luftgewehr schoß. Danach wurde wieder neu gebaut.

      viele Grüße

      Otto